Sonntag, 25. November 2012

[REZENSION] "Wie ein Flügelschlag" von Jutta Wilke


Autorin: Jutta Wilke
Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Coppenrath (Januar 2012)
Genre: Jugendbuch / Krimi
Originaltitel: Wie ein Flügelschlag
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
ISBN-10: 364960566X
ISBN-13: 978-3649605669
Preis: 14,95 €

Teil einer Reihe? Nein

http://www.coppenrath.de/






Inhaltsangabe: (Quelle: Klappentext)

„Ich war fünf, als ich fliegen lernte. Ich schlüpfte aus den Armen meiner Mutter, die im hüfthohen Wasser stand, wand mich unter dem Seil hindurch und flatterte davon wie ein kleiner Vogel. Kein Boden mehr unter den Füßen und keine Hände mehr, die mich umklammerten. Über mir der Himmel und unter mir nichts als Wasser.“

„Ich wurde zu Jana, fieberte und fror, duckte mich unter den harten Worten des Trainers und versuchte verzweifelt, Melanies Mörder zu finden. Ein super spannender Krimi!“
Marliese Arold (Autorin der „Magic Girls“)

“Eine packende Geschichte! Spannung von der ersten bis zur letzten Seite!”
Rainer Wekwerth (Autor der „Damian“-Romane)


Meine Meinung:

„Wie ein Flügelschlag“ von Jutta Wilke ist ein Jugend-Krimi mit einem Hauch Romantik, diese sich gekonnt im Hintergrund abspielt.

Die Handlung der Geschichte ist in sich geschlossen und der Leser wird gleich zu Beginn der Geschichte gefesselt indem er bereits im ersten Kapitel einen kurzen Einblick auf die späteren Geschehnisse erhält, diese einige Fragen aufwerfen, aber im Verlauf der Handlung geklärt werden.

Jutta Wilke lässt gekonnt Themen wie „Doping“, „Leistungsdruck bei Leistungssport“, „Konkurrenzkampf“ und „Mobbing“ in die Geschichte mit einfließen ohne dass es aufgesetzt erscheint. Stattdessen verleiht es der Geschichte an Authentizität und hilft dem Leser einzelne Situationen besser nachvollziehen zu können. An einigen Stellen ist es schließlich ein wenig schwierig manche Reaktionen  gewisser Protagonisten zu begreifen, da diese an den jeweiligen Stellen ziemlich undurchschaubar dargestellt werden. Im Allgemeinen ist die Beschreibung der Charaktere detailliert und gut gelungen – ihre Gedankengänge jedoch nicht immer ausreichen beschrieben. So wird die Geschichte hauptsächlich aus der Sicht der Hauptprotagonistin, Jana Schwarzer, beschrieben, wodurch sich der Leser schnell mit ihr identifizieren kann, da man ihre Gefühle und Gedankengänge hautnah miterlebt. Zwischendurch jedoch tauchen immer wieder einzelne Gedankengänge einer unbekannten Person auf. Diese Textpassagen wirken ein wenig düster und geheimnisvoll, was eine zusätzliche Steigerung der bereits durchgängig konstanten Spannung zur Folge hat. Der Schreibstil an sich ist flüssig und leicht verständlich, aber durch die konstante Spannung keinesfalls langweilig.

Gerade wenn man meint zu wissen, was die Ursache des Todes von Melanie ist, bzw. wer dafür verantwortlich ist, erfährt die Geschichte eine plötzliche Wende und das Ende und die Auflösung der rätselhaften Ereignisse kommt völlig überraschend.

Auch die Covergestaltung des Buches sollte nicht unerwähnt bleiben. Die Schmetterlinge auf dem hellblauen Hintergrund sind sehr treffen gewählt und haben eine tiefere Bedeutung, auf diese ich jetzt jedoch nur ungerne eingehen möchte um euch nicht zu weit vornweg zu greifen. Im Verlaufe der Geschichte werden ihr begreifen warum!

Um kurz zum Inhalt zu kommen und nicht zu viel zu verraten… Die Geschichte spielt an einem Sportinternat bei dem der Leistungsdruck der an der Schule herrscht sehr hoch ist, was auch zu einem Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Schülern ausartet. Besonders zu spüren bekommt dies die sechzehnjährige Jana Schwarzer, diese durch ihre hervorragenden Leistungen im Schwimmen ein Stipendium erhalten hat um ihr Können an diesem Internat unter Beweis zu stellen. Jana stammt aus ärmlichen Verhältnissen und hat es nicht sonderlich leicht. Ihre Mutter ist sehr labil und auf das Thema „Männer und Leibe“  nicht gut zu sprechen. Jana fühlt sich in Gegenwart ihrer Mutter wie in einem Käfig gefangen – sie nimmt ihr die Luft zum Atmen – und nur während sie schwimmt ist sie frei und glaubt fliegen zu können. Die anderen Mitschüler sind gegen sie und machen ihr das Leben am Internat zur Hölle. Die Einzige, die anders zu sein scheint, ist ihre größte Konkurrentin Melanie Wieland. Allerdings wird Melanie tot im privaten Schwimmbad des Internats aufgefunden. Das Mädchen sei angeblich an Herzversagen gestorben, was Jana jedoch nicht glauben kann, da sie ein paar Tage vorher Melanie mit einem gewissen Medikament angetroffen hat und glaubt das Internat vermag die wirkliche Todesursache zu vertuschen. Dies kann Jana nicht auf sich sitzen lassen und versucht gemeinsam mit Mika, dem Bruder von Melanie den rätselhaften Ereignissen auf den Grund zu gehen.


Fazit:

Ein Buch das aufgrund der beschriebenen Ereignisse zum Nachdenken anregt. Fesselnd vom Anfang bis zum Ende durch eine konstante Spannung, die den Leser sofort in seinen Bann zieht. Absolut zu empfehlen durch eine leicht verständliche Schreibweise!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen