Sonntag, 18. August 2013

2. Fechenheimer Literaturfestival



Huhu ihr Lieben,

gestern fand ja das 2. Fechenheimer Literaturfestival in Frankfurt - Fechenheim statt und mit von der Partie waren jede Menge sympathische Autorinnen und Autoren, die die ein oder anderen von euch mit Sicherheit kennen. Unterwegs war ich mit Verena von The Bookdealer and More!

Verena und ich

Jedoch habe ich zu Beginn eine kleine Kritik zu äußern, was mir nicht so sonderlich gut gefallen hat...

Klar, Frankfurt - Fechenheim ist jetzt kein Stadtteil Frankfurts in dem Mords-Party herrscht, aber ich persönlich hatte mir eigentlich mehr davon erwartet, da es eigentlich doch groß angekündigt war und auch in der Facebook-Gruppe bzw. bei dem Veranstaltungskalender so einige zugesagt hatten, das Ergebnis war aber leider eher mau, denn es waren eigentlich doch kaum Leute dort. Das meiste davon waren die Autoren selbst, die von einem zum anderen gelaufen sind und mal hier und da vereinzelt ein paar Besucher. Dachte eigentlich, dass gerade auch wesentlich mehr lesebegeisterte Menschen sich dort tummeln müssten, somal die Veranstaltung kostenlos war. Aber wie gesagt - falsch gedacht...

Dafür hatten wir dann im Endeffekt jedoch jede Menge Zeit uns in Ruhe mit den Autoren bei einem persönlichen kleinen Plausch zu unterhalten :) Und hatten auch so unseren Spaß, denn wir haben uns zusammengeschlossen und ergaben eine lustige kleine gaggernde Runde!!!


Auch ein wenig schade fand ich, dass in dem Programmheft, zwar die Autoren genannt sind und wo sie zu welcher Uhrzeit lesen sollten, jedoch teils garnicht auf ihre Bücher eingegangen wurde. Dort hätte man ja evtl noch kurz das Buch, aus welchem sie bei der Lesung lesen wollten kurz vorstellen können um vorab schonmal eine bessere Übersicht zu erhalten. Auch hätte man an den jeweiligen Locations vielleicht ein Schild hinstellen können, wo nochmals ein Bild der Autoren oder des jeweiligen Buches aus welchem zu welcher Uhrzeit gelsen wird, vor die Tür stellen können, damit Passanten im Vorbei gehen gleich erkennen "Oh, das klingt für mich interessant, das möchte ich mir anschauen!" und sich dazu gesellen können.

Denn ehrlich gesagt sind wir zu Beginn ein wenig planlos die "Alt Fechenheimer Straße" hoch und runter gelaufen, haben mal hier und da in die Locations gelunzt, aber zu Beginn noch keinen wirklichen Plan gehabt.

Somit haben wir uns dann auch um 16 Uhr bereits auf den Weg gemacht, um die Café Lounge Jasmin zu finden, wo die Lesung von Kate Sunday stattfinden sollte.

Bald darauf auch schon ist Kate erschienen und hat sich zu uns an den Tisch gesellt...

Kate Sunday und ich
(Café Lounge Jasmin)

Wie gesagt nach einiger Zeit quasseln, war es dann so weit und Kates Lesung im Hof der Café Lounge Jasmin hat begonnen, wobei wir natürlich gespannt ihren Worten gelauscht haben!

Vorgelesen hat sie aus ihrem aktuellen Jugendroman "Herzklopfen - Down Under"!

Infos zum Buch:
Autorin: Kate Sunday
Taschenbuch: 342 Seiten
Verlag: At Bookshouse Ltd. (30. April 2013)
Genre: Jugendbuch / Romantik
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Herzklopfen - Down Under
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
ISBN-10: 9963722105
ISBN-13: 978-9963722105
Preis: € 13,99 [D]
ebook: € 4,99 

Teil einer Reihe? Nein

www.bookshouse.de


Inhaltsangabe: (Quelle: Klappentext)

Ärger ist vorprogrammiert, als sich die deutsche Austauschschülerin Nele Behrmann in den smarten Australier Jake verliebt. Beim Surfen am Strand von Victor Harbor kommen sie sich näher, doch nicht nur Jakes Exfreundin Sandy, sondern auch Neles Gastschwester Tara versuchen mit allen Mitteln, dieser Beziehung Steine in den Weg zu legen. Der Plan geht auf und Neles heile Welt zerbricht. Der coole Chris wittert seine Chance. Er umgarnt Nele, doch er hütet ebenso wie Jake ein düsteres Geheimnis. Plötzlich gerät die Situation außer Kontrolle…


Hier gelangt ihr zu meiner Rezension, da ich das Buch bereits lesen durfte und einfach klasse fand!

Kate bei der Lesung

Nach der Lesung hatten die Zuhörer auch noch genug Zeit einige Fragen zu stellen... dabei haben wir auch in Erfahrung gebracht, dass Kate ja gerade an ihrem 3. Buch arbeitet, welches dieses Mal nicht in australien spielen wird, sondern in den USA. So viel darf ich euch schon einmal verraten...

Es wird wieder ein Liebesroman werden, jedoch mit ein wenig mehr Spannungsanteil, sprich man könnte schon fast sagen annähernden Krimielementen mit einem Hauch Mystery. Der Arbeitstitel dafür lautet: "Die Melodie von Willow Creek" und wird der 1. Band der "Im Schatten der Apalachen-Reihe" werden *zwinker*

Der Rest jedoch ist noch streng geheim... *Aber liebe Kate, ich bin schon ganz gespannt*

Aber nicht nur die liebe Kate haben wir dort angetroffen, sondern bei ihrer Lesung waren auch noch 2 weitere Autorinnen des Bookshouse Verlages anwesend...

Und zwar die liebe Jane Luc, deren Buch "Flirt mit dem Tod - Boston Police" erst vor Kurzem erschienen ist und sich auch schon in meinem Besitz befindet, allerdings noch gelesen werden muss, da es erst letzte Woche bei mir eingezogen ist.

Jane Luc und ich

Und die liebe Stephanie Linnhe, deren Buch "Nicht menschlich Inc." im September erscheinen wird.

Stephanie Linnhe und ich

Währen ein wenig Musik lieg, gab es wie gesagt genug Zeit um sich mit den netten Mädels zu unterhalten und eine Menge Unfug zu veranstalten - wir hatten zumindest unseren Spaß auch wenn das Festival nicht ganz so stark besucht war, wie erwartet...

Die 3 von der Tanke... *ach ähm ne, verkehrte Baustelle*, die 3 Bookshaus-Kolleginnen:

von links nach rechts:
Kate Sunday, Jane Luc und Stephanie Linnhe

Und noch ein Gruppenfoto:

von links nach rechts:
Kate Sunday, Stephanie Linnhe, Jane Luc, Verena (The Bookdealer and More) und ich (Elchi)



Dies war aber immernoch nicht alles, denn noch zwei weitere liebe Autorinnen haben sich dort getummelt...
Yvonne Pioch, deren Lesung wir leider knapp verpasst haben und Ivonne Keller, die nach Kate Sunday mit lesen an der Reihe war.

von links nach rechts:
Ivonne Keller, ich und Yvonne Pioch


Selbstverständlich gab es auch ein paar liebe Autogramme:

Da nichts anderes zur Hand war, haben wir einfach mal den Werbeflyer zum Signieren benutzt oder eben die Rückseite der Visitenkarte *smile*



Von Kate und Jane, hatte ich die Bücher ja bereits signiert  zuhause im Regal stehen ...



Tja, ... und im Anschluß an einen schönen Tag sind Verena und ich dann noch nach Hanau ins Asia Palace Buffet essen gefahren und haben den Abend dort gemütlich ausklingen lassen...


Montag, 12. August 2013

[REZENSION] "Zum Teufel mit Barbie" von Sylvia M. Dölger


Autorin: Sylvia M. Dölger
Taschenbuch: 204 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2013)
Genre: Jugendbuch
Originaltitel: Zum Teufel mit Barbie
ISBN-10: 1480248452
ISBN-13: 978-1480248458
Preis: € 7,99 [D]

Teil einer Reihe: Nein

http://zumteufelmitbarbie.wordpress.com/







Inhaltsangabe: (Quelle: Amazon)

Er ist tot! Ich habe ihn erschlagen. Dabei hatte ich doch bis gestern mein Leben einigermaßen im Griff.
Sue ist ein selbstbewusstes junges Mädchen, das perfekt zwischen Cyberwelt und Real Life jongliert, bis sie einen fatalen Fehler begeht ...
Mit einem Last-Minute-Ticket flüchtet sie, ausgerechnet ins verhasste Thailand, wo die Frau lebt, die Sue als Baby weggegeben hat. Dort trifft sie auf eine fremde Kultur und auf Menschen, die ihr Leben verändern …
Ein Jugendroman über Freundschaft, Gewalt und die Suche nach Identität.


Meine Meinung:

„Zum Teufel mit Barbie“ von Sylvia M. Dölger ist ein Jugendbuch über die erschreckende Wahrheit des Werdegangs vieler Jugendlicher bis zum Erwachsenwerden, in dem die Autorin die Leser direkt konfrontiert und versucht ihnen die Augen zu öffnen. Zudem ist es die Geschichte über ein Mädchen, das sich weigert ihre wirkliche Herkunft zu akzeptieren, im Verlauf der Geschichte jedoch über sich hinaus wächst.

Der Schreibstil ist locker und leicht verständlich; die Sprache dabei an die aktuelle Jugendsprache angepasst. Jugendliche sollten sich mit den Gedanken und Empfinden der Protagonisten leicht identifizieren können.

Die Geschichte entspricht keiner typischen Liebesgeschichte und enthält gewiss auch keine Fantasy-Elemente, viel eher entspricht sie dem Leben eines jungen Mädchens, wie es in unserer heutigen Zeit leider des Öfteren vorkommt. Ich persönlich finde es erschreckend zu lesen, aber es ist leider die grausame Realität. Die Autorin hat es geschafft die reale mit der virtuellen Welt vieler jungen Leute auf den Punkt zu bringen und geht dabei noch über zwei Kulturen, die unterschiedlicher nicht sein könnten hinaus – vermischt dies in ihrer Handlung und konfrontiert uns mit den Gefahren, die das Internet, vor allem aber soziale Netzwerke birken, sowohl mit der Thematik Diebstahl, Rauschmittel und sexueller Gewalt.

Sue, die kurz vor ihrem 18. Geburtstag steht, ist halb Thai halb Deutsche und wurde von einem deutschen Ehepaar vor vielen Jahren adoptiert. Ihre Eltern versuchen immer wieder Sue ihre wirkliche Herkunft näher zu bringen, aber Sue will es einfach nicht hören und sich näher damit auseinander setzen. In der Schule gilt sie auch eher als Außenseiterin und legt eine extreme Gleichgültigkeit an den Tag. Sie raucht wie ein Schlot und verfängt sich zudem auch wieder in einem Netz aus kleineren Diebstählen. Da ihre beste Freundin nun auch einen neuen Freund hat und kaum mehr Zeit für sie, wendet sich Sue mehr und mehr von der Realität ab und surft den lieben langen Tag im Internet. Sie ist in den unterschiedlichen Chatrooms und Netzwerken angemeldet, wo sie auch so einiger ihrer privaten Daten preisgibt, selbstverständlich auch Fotos in sexy-Outfits. Selbstverständlich wird Sue im Chat auch immer mal von irgendwelchen Typen angebaggert, aber dieser eine hier scheint ihr Interesse geweckt zu haben. Er scheint ihr irgendwie gleich zu sein und versteht sie durch und durch. Als sie Stress mit ihren Eltern hat, zieht sie sich auf ihr Zimmer zurück und fängt wieder an mit Jimmy, dem ach so tollen Jungen zu chatten. Als dieser ihr vorschlägt doch einfach bei ihm vorbei zu kommen, damit er sie trösten kann, zögert Sue nicht lange. Sie stylt sich auf und verschwindet heimlich. Bei Jimmy angekommen findet sie jedoch keinen jungen Mann vor, sondern eher einen alten Knacker und wundert sich, dass die Räumlichkeiten so gar nicht ihren Vorstellungen entsprechen. Sue bekommt Zweifel, denkt sich aber das Jimmy bestimmt gleich zurück ist und dies sein Vater sei. Jedoch sollten ihre Zweifel nicht so unbegründet sein, wie sie dachte und die grausame Realität ha Sue wieder einmal eingeholt… Die Dinge überschlagen sich und Sue haut kurzerhand von zuhause ab und flüchtet ausgerechnet in das Land, welches sie am meisten verachtet – Thailand.

Die Charaktere kommen sehr authentisch rüber und wirken keinesfalls aufgesetzt. Ihr Tun und Handeln ist durch ihre strukturierten Gedankengänge leicht nachvollziehbar und viele Jugendliche werden sich mit Sicherheit in der ein oder anderen Form darin wiederfinden, oder Bekannte aus ihrem Umkreis darin erkennen.  Vor allem jedoch die Hauptprotagonistin Sue, die anfangs zickig, gleichgültig und ziemlich oberflächlich daher kommt, durchläuft eine enorme Entwicklung, indem sie sich ihren Problemen nach und nach stellt und ihre ursprünglichen Wurzeln und die Kultur der fremden Welt lernt zu akzeptieren.

Der Titel „Zum Teufel mit Barbie“ entspricht haargenau der Entwicklung, die Sue durchmacht. Sie akzeptiert sich und ihre Herkunft und lernt, dass Äußerlichkeiten nicht von zu großer Bedeutung sind. Auch haben die Barbies in der Geschichte selbst nochmal einen tieferen Sinn. Aber auch die Covergestaltung ist meiner Meinung nach treffend gewählt. Es zeigt ein Mädchen, von nicht deutscher Herkunft, die mit starrem Blick etwas fixiert. Einzelne Haarsträhnen dabei leicht schlampig ins Gesicht fallend und nicht fein säuberlich frisiert.


Fazit:

„Zum Teufel mit Barbie“ ist ein Jugendbuch, das den Leser mit der erschreckenden Wahrheit der Realität konfrontiert und mit einer starken Protagonistin, die im Verlauf der Geschichte über sich hinaus wächst daher kommt. Absolut empfehlenswert!



Vielen lieben Dank an KiBuLo und Sylvia M. Dölger für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!


Blog der Autorin: http://zumteufelmitbarbie.wordpress.com/
Homepage von KiBuLo: http://www.kibulo.de/

Dienstag, 6. August 2013

[REZENSION] "Herzblut - Gegen alle Regeln" von Melissa Darnell


Autorin: Melissa Darnell
Taschenbuch: 396 Seiten
Verlag: Mira Taschenbuch / Darkiss (März 2013)
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Originaltitel: Crave (The Clann Series #1)
deutscher Titel: Herzblut - Gegen alle Regeln
ISBN-10: 3862785130
ISBN-13: 978-3862785131
Preis: € 12,99 [D] / € 13,40 [A]     Kaufen? Darkiss

Teil einer Reihe: Ja, 1. Teil
(Herzblut #1)

http://www.mira-taschenbuch.de/


 
Inhaltsangabe: (Quelle: Verlagsseite)

Eine verbotene Liebe, Blutsgeheimnisse und eine Heldin zwischen zwei Welten: Melissa Darnells mitreißendes Romandebüt!
Wenn zwei Herzen in deiner Brust schlagen und du für deinen Freund zur größten Gefahr werden kannst - was würdest du tun?
Als Kinder waren sie wie Seelenverwandte. Doch auf der Jacksonville High leben sie wie in zwei Welten. Denn Tristan gehört zur elitären Clann-Clique. Und es vergeht kein Schultag, an dem Savannah den Hass der anderen Clanns nicht zu spüren bekommt ? Dennoch fühlt sie sich immer noch die besondere Verbindung zu Tristan. Als plötzlich dunkle Kräfte in Savannah erwachen, offenbart ihr Vater ihr ein erschütterndes Blutsgeheimnis. Jetzt weiß sie, warum die Clanns sie ablehnen und warum sie Tristan nicht lieben darf: Sie alle haben eine magische Gabe, aber Savannah ist anders - und kann für Tristan zur tödlichen Gefahr werden! Und trotzdem siegt Savannahs Sehnsucht, als Tristan sich heimlich mit ihr treffen will...


Meine Meinung:

„Herzblut – Gegen alle Regeln“ von Melissa Darnell ist eine gefühlvolle Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Menschen, deren Clanns verfeindet sind und ihre Liebe daher verboten wird. Es ist der 1. Band einer Trilogie.

Der Schreibstil ist der Jugendsprache angepasst und dementsprechend leicht verständlich. Die Erzählperspektive wird dabei abwechselnd aus der Sicht der Hauptprotagonistin Savannah und dem Hauptprotagonisten Tristan in der Ich-Form geschildert. Normalerweise ist dies ja eine gute Form um die Emotionen der Protagonisten dem Leser näher zu bringen, aber so ganz wollte der Funke dabei leider nicht auf mich überspringen.

Generell habe ich nur schwer in die Geschichte hineingefunden. Zwar erfährt der Leser gemeinsam mit der Hauptprotagonistin Savannah, dass sie kein normales Mädchen ist, sondern eine Dhampirin – also eine Mischung aus Vampir und Mensch, wobei zudem ihre menschliche Herkunft auch noch von den Hexen abstammt. Sprich sie ist eine außergewöhnliche Mischung, die es so zuvor noch nicht gegeben hat. Aber die Geschichte geht mir persönlich zu detailreich in Savannahs Schulleben ein. Es wird in ewig langen Episoden aus ihrem täglichen Schulalltag berichtet, wie sie von ihren Mitschülern, speziell denjenigen, die dem Clann angehören geschnitten wird und ihrer neuen Aufgabe als Betreuerin der Tanzgruppe „Charmers“. Aber auch Savannahs persönliche Gedankengänge fand ich oftmals sehr schwach formuliert und haben sich in ständiger Wiederholung zu einem öden Geflecht von Worten verfangen, weshalb ich mich nicht so recht mit Savannah identifizieren konnte und sie mir ein wenig unsympathisch rüberkommt.

Ein wenig mehr konnte mich dagegen der männliche Hauptcharakter Tristan besänftigen, da er für seine Liebe kämpft. An anderen Stellen hätte aber auch er ein wenig mehr Persönlichkeit vertragen können. Merkwürdig finde ich dabei seine anfängliche Abneigung gegen die Benutzung von Magie. Ich meine, er muss ja nicht gleich den Vorstellungen seiner Eltern entsprechen und die Nachfolge als Clann-Oberhaupt antreten, aber wie er ja nach und nach selbst feststellen musste, hat Magie so manchmal doch auch ihre Vorteile. Die Charaktere kamen mir jedoch im Allgemeinen sehr unreif vor.

Was mich auch ein wenig genervt hat, ist die Tatsache, dass so vieles in irgendeiner Form schon dagewesen ist und die Geschichte total zusammen gewürfelt erscheint. Es gibt eine High-School-Romanze, eine verbotene, Liebe, verfeindete Clanns, dieses mal sind es halt Hexen und Vampire anstatt Vampire und Werwölfe, aber ich konnte nicht wirklich was Neues finden, was mich wirklich hätte fesseln können. Auch haben sich die Erzählungen bis zur ersten Hälfte total in die Länge gezogen, bis es endlich mal spannender wurde und man nach und nach ein wenig tiefer in die wirkliche Geschichte einberufen wurde. Als die Spannung sich dann letztendlich mal halten konnte, war der erste Band auch fast schon wieder vorbei und wir werden mit einem ziemlich fiesem ende zurück gelassen, so dass die Neugierde trotz des miserablen Einstiegs auf den zweiten Band geweckt wurde.

Aber worum geht es genau?

Savannah ist der Meinung ein ganz normales Mädchen zu sein und wird von den Clann-Kids in der Schule gedemütigt wo es nur geht. Dabei waren sie vor einigen Jahren noch sogar sehr gut befreundet und sie versteht den plötzlichen Sinneswandel überhaupt nicht. Leider befindet sich unter den Clann-Kids auch ihr absoluter Traumtyp Tristan, der ihr seitdem auch aus dem Weg zu gehen scheint. Was jedoch sehr merkwürdig ist, sind die ständigen Schmerzen, die sie empfindet, sobald sie in seiner Nähe ist. Als es Savannah urplötzlich immer schlechter geht und ihre Mutter und Großmutter um ihren Zustand bangen, rufen sie auch ihren Vater hinzu. Ihre Eltern leben seit Savannahs Geburt getrennt. Dort tritt ein unerwarteter Wendepunkt in Savannahs Leben ein, mit dem sie nie gerechnet hat. Ihre Eltern offenbaren ihr ihre wahre Identität und nach und nach ergibt ihr ganzes bisheriges Leben einen Sinn, was jedoch gleichzeitig auch ein Fluch zu sein scheint. Was, wie und wo jedoch genau geschieht und warum ich von Fluch rede, müsst ihr selbst herausfinden…
Der Titel „Herzblut- Gegen alle Regeln“ ist meiner Meinung nach passend gewählt und auch die Covergestaltung trifft hervorragend auf die Geschichte zu. Zu sehen ist ein Mädchen mit ausdrucksstarken Augen und blassen Teint in einem weißen Brautkleid, auf einem rotgefärbtem Blätterhintergrund. Das Rot könnte dabei für den Blutdurst und ihre Vampirseite stehen, ebenso der blasse Teint und ihre Augen. Das Brautkleid hat eine gewisse Bedeutung, die ich jetzt nicht vornweg nehmen möchte aber, dass sie komplett in weiß dargestellt wird, könnte vielleicht für die magische Seite ihrer Hexenfähigkeiten stehen. Weiß im Sinne für gute Magie.


Fazit:

„Herzblut – Gegen alle Regeln“ ist der erste Band einer neuen Fantasy-Reihe, der ein wenig mehr Tiefgang und überzeugenderen Emotionen hätte bieten können, denn das Potential der Grundidee, wurde meiner Meinung nach nicht vollständig genutzt, weshalb es eher zumindest im ersten Band, wie ein leichter Abklatsch von so vielen bereits dagewesenem Material ist. Auch die Portagonisten waren nicht überzeugen genug und könnten für den zweiten Band mehr Persönlichkeit gewinnen und noch ein wenig mehr über sich hinauswachsen. Dennoch hat das abrupte Ende es geschafft mich neugierig auf den zweiten Band zu machen, für diesen ich mich wünsche, dass er besser ankommen mag, als der erste.




Vielen lieben Dank an Blogg dein Buch und den Mira Taschenbuch Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar! 



Homepage des Verlages: http://www.mira-taschenbuch.de/
Homepage von Blogg dein Buch:  http://www.bloggdeinbuch.de/
Homepage der Autorin: http://www.melissadarnell.com/

Sonntag, 4. August 2013

[Blogtour] "Der Tintenschnüffler und die Weltenweber" Gewinner-Bekanntgabe


Hallo liebe Freunde!
 


Da bin ich wieder! Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt haben wir es doch endlich geschafft uns mit der gesamten Jury unter Dendroida zu treffen und die Gewinner unserer tintastisch tintenblauen Blogtour zu ermitteln. Ich will euch auch gar nicht lange auf die Folter spannen, denn das haben wir nun wahrlich lange genug getan. 


Hier kommen die Gewinner:


Bei den Erwachsenen gab es einen Hauptpreis zu gewinnen. Er besteht aus einem signierten Buch, einer sommerlichen Buchhülle und einem funkelstrahlendem Lesezeichen. Buchhülle und Lesezeichen sind echte Unikate, die zwei liebe Tintenschnüfflerfreunde für unsere Blogtour gemacht haben.


Diesen tollen Preis gewonnen hat die Kommentatorin Karin


Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Gewinn und ganz viel Freude daran. Wir hoffen, dass du jede Menge tolle tintenblaue Stunden mit deinem Preis hast und bedanken uns fürs Mitmachen :)


Dies waren Karins Antworten auf unsere tintenblauen Blogtourfragen:


1. Aufgabe (The Bookdealer and more): 
Stelle 3 Fragen an die Autorin, die dich brennend interessieren würden. 


Hallo und guten Abend, 
 
dann schreibe ich noch mal meine Fragen auch hier in Deinen Blog.O.K.1) Ist es nicht sehr schwer in der heutigen Zeit überhaupt einen Verlag für sein Buch zu finden?2) Welche Gefühlehatten Sie als sie Ihr Buch zum ersten Mal in einer Buchladen entdeckt haben?3) Die Figuren sind herzallerliebst und auch in der Wesensart, gibt es da möglicherweise bestimmte Vorbilder im Familen/Freundeskreis? 

So das waren meine Fragen.

Danke für auch für die Möglichkeitohne Konto sich bei Dir einbringen zu können, dass hat mir die Sache jetzt sehr erleichter.
 
LG..Karin 


2. Aufgabe (Winterteufel`s Traumland): 
Die erwachsenen Besucher möchte ich darum bitten hier ein kleines Gedicht (mind. 4 Zeilen), in dem zwei der vorgestellten Weltenweber vorkommen, als Kommentar zu posten. Nur Mut und seid kreativ :-)


Hallo und guten Tag, O.K. ein Reim muss es sein. Also dann...

Primelchen ist süss und klein und bringt die Blumen mit in diese schöne Geschichte hinein.Einen Schreiberling braucht es auch in jeder Geschichte, dafür ist Fridolin genau der Richtige.

Leider bin ich noch nie gut im Dichten gewesen. Sorry.

Schöne Blogtour..LG..Karin..


3. Aufgabe (Elchi`s World of Books): 
Ich möchte von euch gerne wissen, ob ihr einen grünen Daumen besitzt und gut in der Pflanzenfürsorge seid. Oder gibt es in eurem Leben sogar eine Erinnerung in der Blumen eine Rolle spielen? Erzählt uns doch einfach mal davon!


Hallo Elchi, 

was für ein schönes Buch für Kinder/Erwachsene.Einfach zum Knuddel die Figuren.

Also ich habe definitive keinen grünen Daumen, die Pflanzen, sei es Geranien oder auch eine andere Blume/Pflanze haben bei mir kein einfaches Leben, denn sie sterben meist einen frühen Tod, weil es mal zu viel und mal zu wenig Wasser gibt bei mir.Deshalb kann man mir mit Blumen/Pflanzen auch keine besonders große Freude machen. Ein nachhaltiges Erlebnis mit Blumen hatte ich auch schon in meinem Leben, dieses aber auch in Verbindung mit Katzen stand. Vor vielen Jahren hatte ich zwei wirklich nette/liebe Katzen, Kim und Minka, leider hatten die nur einen Tick, nichts grünes war vor ihnen sicher, also keine Pflanzen, keine Blümensträuße. Mein damaliger Freund(jetzt Ehemann) wollte mir eine besonders Freude machen, wie am Anfang verliebte Männer halt so sind. Samstagsnachmittags stand plötzlich ein Mann von einem Blumenversand vor meiner Tür mit einem riesigen Strauß " roter Rosen" Der war wirklich schweineteuer, was nicht nur an der Größe des Strausses lag sondern, auch daran das 250 KM Entfernung überwunden werden mußten vom Absender bis zu mir.Nun leider hatte ich nur kurz meine Freunde am dem tollen Strauss, denn meine beiden Katzen haben den Strauss bei jeder Möglichkeit etwas niedergemacht. Kurz mal mit der Pfote auf die Blüten usw. möglichst zu zwei, dass hält auch der beste Strauss nicht lange aus...Und meinen Freund ist dadurch für lange Zeit, die Freunde mir Blumen zu schenken abhanden gekommen....Aber gut wer Katzen hat und kenne, weiß halt Blumen und Katzen geht meistens gar nicht. 

So das soll es gewesen sein, bin gespannt was mich auf dieser Tour noch erwartet.
LG..Karin..


4. Aufgabe (Creativity First): 
Welches sind die schönsten Kindheitserinnerungen an das Spielen in und das Entdecken von der freien Natur und inwieweit erweckt ihr heute ähnliche Momente mit euren (Enkel-) Kindern wieder zum Leben, um der heranwachsenden Generation die Faszination des fantasievollen Spielens, kreativen Erkundens sowie des bewussten Wahrnehmens mit auf den Weg zu geben? 


Hallo Kora, 
 
so heute bin ich bei Dir gelandet im Reigen dieser Blogtour. 
 
Nun wir haben so eine Art Familientradition. In unserer Gegend gibt es einen alten Weiher,den wir gerne besuchen, wenn die Kaulquappen im Teich sind oder wenn die Kröten wandert. Das haben wir schon gemacht als unsere Kinder noch ganz klein waren. Mitlerweile sind die Jungs im Teenageralter, aber sie kommen immer noch gerne mit an diesen Weiher. 

Da ist schon der Opa meiner Kinder mit seinem Sohn hingegangen!Also echt ne Familientradition.
 
LG..Karin..


5. Aufgabe (Büchereckerl):  
Kannst du dich noch daran erinnern, welches Buch dich in deiner Kindheit beeinflusst hat? Wie hat sich das bemerkbar gemacht?


Hallo und guten Morgen, 

ich würde mal spontan sagen/schreiben ..das Buch "Der Struwwelpeter" von Heinrich Hoffmann und da besonder die Geschichte mit der Pauline und dem Feuerzeug/Streichhölzern. Die fand ich als Kind immer sehr, sehr schlimm, weil die Geschichte wirklich schlimm/traurig für das Mädchen endet..ich sehe da immer noch die zwei Katzen Mitz und Mautz vor mir, die so klagend und traurig ihre Pfoten hoben ganz am Ende...Also bin ich immer ganz vorsichtig mit Streichhölzern und Feuerzeug umgegangen!!Die Geschichten mit den Buben und dem Ärgern, fand ich dafür sehr gut, denn nur weil jemand anders ist sollte man ihn nicht ärgern. Insgesamt ein z.T. grausames Buch, aber es steckt ein guter Kern/Ansatz dahinter, dass bestimmte Dinge im Leben halt einfach nicht gut sind, andere Leute grundlos ärgern, Tiere quälen usw. Und nur durch drastische Beispiele merkt man sich sollte Sachen wahrscheinlich auch nur und macht sie deshalb möglicherweise auch erst gar nicht, denke ich mir mal.

LG..Karin..


6. Aufgabe (Iris Deitermann): 
Welche Erinnerung verbindet ihr mit einem aufregenden, spannenden oder witzigen Erlebnis, das ihr in der freien Natur erlebt habt? 


Hallo liebe Bloggerin, also ich habe jeden Tag diese Blogtour verfolgt und die mehr oder minder schwerer Aufgaben erfüllt/gelöst. Die Figuren sind herzallerliebst und ich habe vom Tintenschnüffel und seinen Mitstreitern bis dato auch noch nichts weiter lesen oder gekannt, deshalb bin ich gerne dieser Blogtour gefolgt. Nette Nebeneffekt dabei, wie ich persönlich finde, man lernt neue Blogs kennen.Deshalb jetzt auch einen herzlichen Dank an die anderen Blog für ihr mitwirken. 

Mein Erlebnis mit der freien Natur liegt in meiner Jugend. Meine Eltern sind gerne und oft mit uns Kindern in sogenannte Freigehege gegangen, wo man allerlei Tiere in freier Wildbahn beobachten konnte. Also nicht was es heute gibt so mit Gittern und Absperrungen, nein man konnte, wenn man leise und ruhig durch den Wald ging. Auge in Auge mit einem Wildschwein und seinen kleinen Frischlingen kommen. Und das ist uns dann auch tatsächlich passiert. Dieser Wildsau war riesig und mein Papa war/ist ein großer Mann gewesen, aber dieses Tier, oh man...was für eine Größe und Statur und dann die süßen Kleinen. Kein Gitter/kein Zaun oder Gatter das uns trennt. Also sind wir ganz langsam und extrem leise, wie die Indianer weggeschlichen, erzählt mein Papa immer noch gerne jetzt seinen Enkel abgehauen. Und seit dieser Zeit habe ich besonders vor Wildschweinen echten Respekt.
 
LG..Karin..


_________________________________________________________


Kommen wir nun zu unseren jungen Teilnehmern. Sechs Preise gab es zu gewinnen. Sechs Kinder dürfen sich in den kommenden Tagen deshalb über tintenblaue Post von mir freuen.


Auf dem Blog der lieben Sheena, gab es einen Sportbeutel zu gewinnen.



Dieser geht an die liebe Jasmin. Sie ist 6 Jahre alt und kommt bald in die Schule, wo sie den Sportbeutel bestimmt gut gebrauchen kann.


Auf ihrem Bild sehen wir Tintonius, Primelchen und einen Baumling. Selbst ausgedacht hat sie sich den Libellenmacher oben links und die Regenbogenmalerin rechts. Wie wir sehen können, unterstützt Jasmin ihre Umwelt damit, Müll zu sortieren und mit dem Bus zu fahren. Ganz toll sind all die kleinen Lebewesen, die neben den Menschen und den Weltenwebern auf ihrem Bild ein Zuhause gefunden haben. Schmetterlinge, Ameisen, Marienkäfer, eine Grille und überall diese tollen Blümchen.


Herzlichen Glückwunsch liebe Jasmin, zu diesem tollen Gewinn. Wir wünschen dir viele tolle Turnstunden :)


_________________________________________________________


Auf dem Blog von Monic gab es ein signiertes Buch meines Abenteuers zu gewinnen, das hoffentlich ein paar tolle Lesestunden beschert.
 


Darüber freuen darf sich die liebe Xhana. Sie ist 6 Jahre alt und hat mir einen ganz lieben Brief mitgeschickt, als sie ihr Foto an das E-Mailfach von Iris geschickt hat. Hier hat sie das Bild genau erklärt:


Hallo lieber Tintonius !!!Ich habe mich allen deinen Aufgaben gestellt und hoffe sie gerecht erfüllt zuhaben. Meine Mama hat auch ganz fleißig Fotos gemacht. Ich wollte dir noch sagen , das der liebe Pilz auf meinem Bild Shipsey heißt. Sie ist zwar manchmal etwas frech, aber ansonsten macht sie ihre Sache super. Sie ist im Wald dafür zuständig, die weißen Punkte auf die Fliegenpilze zu malen. Sie hat zwar letztens einen mit lila Punkten bemalt, das konnte aber Gott sein dank wieder rückgängig gemacht werden. So jetzt muss ich aber Schluss machen, meine Mama ruft. Ich muss mit Koffer packen, da wir morgen nach Portugal fliegen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, alle Aufgaben zu erfüllen.

Lg Xhana 6 Jahre


Herzlichen Glückwunsch liebe Xhana, wir wünschen dir ganz viel Spaß mit unserem Abenteuer :)


_________________________________________________________


Auf dem Blog der lieben Elchi, konnte man dann ein Federmäppchen gewinnen, das Platz für ganz viele Stifte hat. Natürlich können hier auch Schere und Kleber, Lineale, Radiergummi und Anspitzer verstaut werden.



Über das Federmäppchen freuen darf sich Leon. Er ist 11 Jahre alt.


Auf dem Bild sehen wir einen Baumling, Tintonius und Primelchen, Leon, wie er den Müll in verschiedene Tonnen trennt, einen Wettermacher und einen Wolkenwegpuster  Unten links sehen wir eine kleine Raupe, rechts einen Ameisenhügel und Vögel am Himmel.


Herzlichen Glückwünsch lieber Leon, zu deinem Gewinn. Wir hoffen natürlich sehr, dass alle deine Stifte hier ein neues Zuhause finden können. Viel Spaß damit im neuen Schuljahr. Ich weiß, dass das schon nächste Woche bei euch startet.


_________________________________________________________


Auf dem Kreativblog von Kora konnten unsere jungen Teilnehmer einen Block mit Wurzelwanderermotiv gewinnen. Ich wette, da wird der ein oder andere Mitschüler sicherlich große Augen machen. Denn mal ehrlich, wer hat schon einen so tintastischen Block?
 


Freuen darüber darf sich Yannik. Er ist 13 Jahre alt.


Er hat uns Tintonius, Primelchen und einen Baumling inmitten einer Blumenwiese gemalt. Er und seine Familie helfen den Weltenwebern, indem sie Müll sortieren. Erfunden hat er den Weltenweber Brundy, der für die Bewässerung der Blumen zuständig ist.


Herzlichen Glückwunsch lieber Yannik. Wir wünschen dir ganz viel Spaß damit im Unterricht und einen guten Start ins kommende Schuljahr. :)


_________________________________________________________


Auf dem Familienblog von Katja konnte man eine tolle Brotdose gewinnen. Hier drin fühlen sich aber auch alle Obstsorten und Schokoriegel sehr wohl.



Ausprobieren ob wir recht haben darf Philipp. Er ist 10 Jahre alt.


Auf seinem Bild sehen wir Tintonius, einen Wurzelwanderer und den Blumenschnüffler, die von einer herrlichen bunten Blumenwiese umgeben sind.  Oben auf dem Bild sehen wir, wie Philipp sich um die Umwelt bemüht, indem er sich um Blumen kümmert.  Oben rechts sind ein Fischling, der die Fischbabies behütet und ihnen hilft und ein Sanitärling, der sich um die kranken und verletzten Weltenweber kümmert zu sehen.


Herzlichen Glückwunsch lieber Philipp zu deinem tollen Gewinn. Wir wünschen dir im kommenden Schuljahr jeden Tag einen guten Appetit und alle Zeit guten Hunger :)


_________________________________________________________


An der letzten Station der Blogtour gab es dann den Hauptgewinn der jungen Teilnehmer zu gewinnen. Er besteht aus einem signierten Buch und einer tollen Umhängetasche, in der sich allerhand verstauen lässt.



Darüber freuen darf sich Kira-Marie. Sie ist 10 Jahre alt.


Auf ihrem Bild sehen wir einen Fellflauscher, Tintonius und Primelchen, Kira-Marie, wie sie Fahrrad fährt und ihre Mama, die gerade einen Apfel in den Mülleimer dahinter entsorgt. Bei ihr im Garten leben Schmetterlinge und ganz viele Insekten, die sie uns in die bunte Blumenwiese mit den Glitzerblüten gemalt hat.Außerdem zu sehen sind Tampo - der die Wiese grün werden lässt und Pipsi, die Primelchen dabei hilft, die Blüten wachsen zu lassen.


Herzlichen Glückwunsch liebe Kira-Marie. Wir wünschen dir ganz viel Spaß mit deinem Gewinn und auf jedem deiner Ausflüge viel Freude. Mit dieser Tasche besuchst du ja vielleicht auch einmal Welwenia. Wir freuen uns auf dich :)

_________________________________________________________


Persönliche Worte von Elchi:

Hallo ihr Lieben,
auch ich möchte euch recht herzlich zu diesen wundervollen Gewinnen gratulieren und wünsche Euch ein tintastisch tintenblaues Vergnügen damit!
Auch möchte ich euch ein ganz großes Lob für eure fröhlich-bunte-gute-Laune-Weltenweber-Bilder aussprechen, es stecken wahre Talente in euch - die Bilder sind einfach TOLL!!!

Da haben sich nicht nur die Weltenweber gefreut, nein auch unsere Jury habt ihr mächtig beeindruckt...

So und nun noch ein paar liebe Worte an die liebe Iris:
Du bist eine wundervolle, herzallerliebste und supersympathische Kinderbuchautorin und ich möchte mich auch bei Dir von ganzem Herzen bedanken, bei dieser klasse Blogtour dabei gewesen sein zu dürfen!

Vielen lieben Dank!

Liebe Grüße und bis hoffentlich demnächst

eure Elchi