Mittwoch, 30. Oktober 2013

[Blogtour Station #15] "Die Drachensaga" von Pia Hepke

Hallo ihr Lieben,

heute am 30.10.2013 macht die Blogtour zur Drachensaga der sympathischen Autorin Pia Hepke bei mir Halt und ich freue mich sehr bei der Tour dabei zu sein!


In den letzten Tagen haben wir eure weiteren Fragen an die Autorin gesammelt
und an Pia weitergeleitet...
Hier kommen nun Pias Antworten!



Weitere Fragen an die Autorin:

Wie schaut so ein normaler Arbeitstag aus? Bzw. welche Nebenjobs muss die Autorin bestreiten, denn ich denke mal nur vom Schreiben kann sie nicht leben oder?

Normale Arbeitstage gibt es bei Autoren wohl nicht. Wenn man gerade an einem Buch schreibt, dann schreibt man jede freie Minute und selbst während man schläft, schreibt man gedanklich noch weiter. Also wortwörtlich in jeder freien Minute.

Davon leben kann man als Debütautor natürlich nicht. Man muss ja erst einmal bekannt werden und die Bücher müssen sich selbstverständlich auch verkaufen. Meistens hat man ja bereits einen Job, den man auch später behält. Das können ganz unterschiedliche Dinge sein. Wobei ein Halbtagsjob natürlich sehr förderlich für die Schreibarbeit ist!


Was war dein erstes Buch, welches du gelesen hast?

Oh, weiß man so etwas noch? Ich habe wirklich keine Ahnung!!Ich kann mich allerdings noch daran erinnern, dass ich von meiner Oma ein Märchenbuch geschenkt bekommen habe, darin habe ich gerne geblättert.Außerdem gab es da noch so ein Buch mit dem Strubbelpeter. Das weiß ich auch noch wegen der langen Fingernägel und der Suppe, wo er so abnimmt^^


Wenn ich es richtig mitbekommen habe, gibt es 4 Teile oder? Sind noch mehr geplant?

Ja, die Reihe umfasst 4 Teile. Die 4 Teile sind auch bereits fertig geschrieben. Ob noch mehr geplant sind? Eigentlich nicht, weil die Reihe damit abgeschlossen ist.

Wenn ich allerdings ganz ehrlich bin, dann bin ich schon beim Überlegen einer anderen Geschichte, die aber ebenfalls die Drachen als Thema hat. Neue Charaktere und eine andere Geschichte.Es reizt mich einfach, weil ich so viel Zeit und Mühe und vor allem Ideen in der Gestaltung der Drachen gesteckt habe. Und es gefällt mir einfach so gut, dass sie so perfekt in unsere Welt passen, dass ich sie ungern schon so schnell aufgeben möchte.

Wahrscheinlich hängt es von den Lesern ab, ob ich am Ende tatsächlich noch einmal meine Drachen aus den Schubladen kramen werde. Andererseits sind da noch so viele Ideen, die ich hatte, allerdings nicht mehr in die Reihe mit einarbeiten konnte.

Mhm, ist die Frage damit jetzt überhaupt beantwortet? *grins*


Schreibst du deine Geschichten am Stück, oder ergänzt du hier und da noch ein Kapitel? Inwieweit steht der Plot fest, wenn du anfängst zu schreiben?

Ich würde einfach mal behaupten, ich schreibe am Stück.

Zwar kommt es vor, dass einzelne Passagen der Geschichte bereits zuvor von mir geschrieben worden sind (weil die Ideen in dem Moment so ausgereift sind, dass sie in einem Stück aufgeschrieben werden müssen), aber ich ergänze keine Kapitel oder füge noch welche ein (zumindest bisher). Natürlich kommt es vor, dass ich Sachen umändere oder an sich spätere ergebene Dinge anpasse.
Wenn ich anfange eine Geschichte zu schreiben, dann gibt es eine Idee und einzelne Szenen in meinem Kopf. Meist haben die Figuren auch schon Namen, viele kleine Rollen allerdings nicht. Die kommen dann beim Schreiben von ganz alleine.
Während ich schreibe, entwickelt sich die Geschichte weiter. Es kommt auch vor, dass ich das Geschehene zusammengefasst in Stichworten aufschreibe und mir dabei neue Ideen kommen. Der Plot ist also nur als Ahnung bzw. Idee vorhanden und noch kaum ausgearbeitet, dass passiert alles mehr oder weniger während des Schreibprozesses.


Du hast ja im Interview gesagt du liest hauptsächlich Fantasy, da hätte ich zwei Fragen zu ;-) Welches Fantasybuch würdest du empfehlen und welche Bücher aus einem anderen Genre? Gut ich hätte auch fragen können... was sind deine persönlichen Lieblingsbücher? ;-)

Mhm, das ist schwer, wenn man nicht Harry Potter zu hören bekommen möchte!
Ich habe sehr großen Gefallen an einer Reihe von Lynn Raven gefunden beginnend mit „Der Kuss des Dämons“. Viele sagen zwar, dass es auch nur ein „Abklatsch“ der Bis(s)-Reihe sei, aber ich sehe das anders. Diese Bücher haben mir super gut (sogar besser) gefallen, weil mich das Ende des letzten Buches so sehr überzeugen konnte. Ich möchte hier nicht zu viel verraten, aber Lynn Raven hat es wirklich geschafft mich zum Weinen zu bringen, weil ich glaubte, dass jemand tatsächlich tot sei. Das Ende war für mich nicht vorhersehbar und brachte viele Überraschungen mit sich. Erst wurde es immer schlimmer und schlimmer. Ich wusste letztlich nicht mehr, wie sie das noch retten will, aber genau diese Rettung hat mir so gut gefallen!!

Ansonsten habe ich von einer Freundin das Buch „Mieses Karma“ von David Safier vor Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen. Ich finde die Selbstironie so erheiternd, dass ich es gerne in trüben Stunden zur Hand nehme und mich ein wenig aufheitern lasse.


Wie kommst denn zu der Erkenntnis Schrifstellerin zu werden? Wird man eines schönes Morgens mit dieser Erkenntnis wach?

Nein, mit so etwas erwacht man nicht eines morgens. Es hat sich eher schleichend entwickelt.
Ich hatte ein Idee, habe diese aufgeschrieben und ausgebaut. Ich habe immer weiter geschrieben und irgendwann hatte ich dann ein Buch. Tja, und was macht man dann damit? Richtig, man versucht es an den Mann zu bekommen.
Selbstverständlich hätte ich es auch dabei belassen können, es im Freundeskreis herumzureichen, aber wenn schon, dann wollte ich mein Glück einmal richtig herausfordern.


Was hältst Du denn so von EBooks? Was würdest Du davon halten wenn die Verlage Bundles herausbringen (eine Kombination aus dem Papierbuch und dem Ebook)?

Ich selber lese keine eBooks. Ich besitze auch keinen Reader. Ein Mal habe ich ein eBook als PDF versuchsweise am Computer gelesen und das Thema danach für mich abgeschlossen.
Die Korrekturen meiner Manuskripte am Computer als PDF lesen, weil´s nicht anders geht, in Ordnung. Aber ansonsten, nein danke.
Da kann ich abends im Bett dann nicht richtig entspannen und bei der Variante am Laptop muss ich den immer erst anmachen und das war einfach nichts...

Ich habe aber nicht das Geringste dagegen, wenn mein Buch zusätzlich zu der Printversion auch als eBook erscheint. Genauso hätte ich nichts gegen Bundles. Nur weil ich selber keine eBooks lese, heißt dass ja nicht, dass andere es nicht doch tun.

Viele Leser bevorzugen die elektrische Variante. Für mich selber wäre es nur ein Problem, wenn es mein Buch nur digital und überhaupt nicht als „richtiges“ Buch gäbe.


Schreibst du nur Fantasyromane oder könntest du dir auch vorstellen dein Bereich irgendwann einmal zu erweitern und z. B. auch Krimis zu schreiben? Wenn nein, warum nicht?

Ich könnte mir durchaus auch andere Bereich vorstellen, allerdings nur, wenn ich diese selber lese. Da würden dann beispielsweise Krimis, Thriller und historische Romane rausfallen, da ich diese selber nicht lese.
Anders sieht es mit Dystopien, „normalen“ Romanen oder auch mal einem Kinderbuch^^ aus. Wenn ich eine gute Idee habe, dann möchte ich sie gerne auch zu einem Buch ausbauen, da spielt das Genre dann nur eine untergeordnete Rolle.



So, das waren eure Fragen an Pia, aber auch ich habe vor einiger Zeit zwei verschiedene Interviews mit Pia geführt, diese ich noch nicht veröffentlicht habe und was bietet sich da besser, als es direkt bei der Blogtour zu veröffentlichen *zwinker*

Daher nicht wundern, falls die ein oder andere Frage in irgendeiner Form schon einmal gestellt wurde - ich lasse mein Interview jedoch beisammen und nehme es nicht extra auseinander... Wie gesagt die Interviews waren vom Juni, ich kam nur leider noch nicht zum Veröffentlichen.


Allgemeines Interview:


Name: Pia Hepke

Pseudonyme: habe keines

Geburtstag: 05.07.1992

Geburtsort: Oldenburg i.O.

Hobbys: schreiben, lesen, malen, reiten, fotografieren






  
Ab wann war Dir bewusst, dass Du Autor werden wolltest? Was hat Dich dazu bewegt?

Ab wann? Da gibt es keinen richtigen Zeitpunkt.
Ich habe angefangen ein Buch zu schreiben. Nein, eigentlich habe ich angefangen, mir Gedanken über eine Geschichte zu machen. Dann erst habe ich mit dem Schreiben angefangen.
Als das Buch fertig war, habe ich die ersten Personen die Geschichte lesen lassen und da ich mir schon so viel Arbeit gemacht hatte, gleich mal beschlossen, sie zu veröffentlichen.
Es war tatsächlich ein Prozess, der sich so ganz nebenbei entwickelte. Und die vielen Absagen haben daran auch nichts geändert. Ich war mir einfach sicher, dass ich es irgendwann schaffen würde.
Dass ich mich dann allerdings irgendwann einmal Autor schimpfen darf, war mir während all der Zeit gar nicht so bewusst.


Ich liebe meinen Job, weil…

… er so viele Freiheiten bietet. Ich kann mir die Arbeitszeiten eigenständig einteilen.
Ich kann meiner Fantasie freien Lauf lassen.
Ich kann Menschen begeistern.
Ich kann einfach Spaß beim Arbeiten haben (das können nicht so viele von sich behaupten^^)


Welchen deiner Charaktere würdest du gerne einmal live kennenlernen und was würdest du am liebsten mit ihm / ihr unternehmen und erleben?

Jason, Adrians älterer Bruder.
Er ist mein absoluter Liebling, obwohl er die Leute nicht leicht an sich heranlässt. Was einem im ersten Moment gar nicht so bewusst ist. Ich würde ihm super gerne einmal leibhaftig gegenüberstehen. Ich würde so gerne seine Aura einmal an mir selber spüren können.
Und unternehmen? Na, was wohl? Einen ausgiebigen Flug auf seinem Drachenrücken. Egal wohin.


Gibt es in deinen Büchern Parallelen aus eigenen Erfahrungen, die dich dazu inspiriert haben? Bzw. woher nimmst du deine Inspiration im Allgemeinen?

Ich habe auch vieles aus meiner Schulzeit mit eingebaut. Die Klassenfahrt ist beispielsweise an meine eigene in der 7.Klasse angelehnt. Zumindest, was die Wanderung und das Wetter angeht. Aber es sind nur Anregungen.
Ansonsten baue ich viele Dinge aus dem Alltag ein. „Oh, es regnet. Ach, das könnte es in meinem Buch auch mal machen.“ „Oh, Hagel. Mensch, gehagelt hat es ja noch nie!“
Oder so in der Art zumindest. Aber da ich so viele Fantasy-Elemente habe, die selbstverständlich nicht aus meinem Alltag stammen können, kann ich nicht genau sagen, woher ich die Dinge nehme. Sie fallen mir einfach so ein. Wenn ich über die Geschichte nachdenke, dann kommen die Ideen ganz von allein.


Gibt es sonst noch etwas, das du deinen Lesern gerne sagen möchtest?

Ich schreibe für mich, aber vor allem doch für meine Leser. Deshalb freue ich mich immer über Rückmeldungen, Idee, Vorschläge, Meinungen. Ich find´s einfach toll, mich mit ihnen austauschen zu können. Weshalb Leserunden auch solch eine Anziehungskraft auf mich ausüben^^



Interview Leseverhalten:

Was bedeutet Lesen für dich? 

Lesen bedeutet für mich, in eine andere Welt abzutauchen. Den Alltag, all den Stress und den Ärger zu vergessen. Mit anderen mitzufiebern, mitzuleiden, sich zu freuen und zu weinen. Einige Momente der
Glückseligkeit zu erleben und die Welt um einen herum zu vergessen.


Welche Genres liest du am liebsten? Welche Genres liest du nicht so gerne? Und warum? 

Ich liebe Fantasy, wobei ich es am liebsten habe, wenn das Buch im hier und jetzt spielt, also in der „realen Welt“. Mit historischen Büchern, Krimis oder gar Thrillern habe ich es so gar nicht.
Liebesromane mischen sich noch öfters darunter. Aber irgendwie müssen die Bücher stets etwas
Abgedrehtes und Unwirkliches haben.


Wer ist dein(e) Lieblings-Autor/in? 

J.K.Rowling. Nicht besonders einfallsreich, ich weiß, aber sie inspiriert und motiviert mich einfach am
meisten. Außerdem kenne ich ihre Bücher ziemlich gut, da ich sie als Hörbuch als Kind sehr, sehr oft
gehört habe. Harry Potter und seine Freunde sind einfach ein Teil meiner Kindheit!


Wie sehen deiner Meinung nach die perfekten Charaktere aus? Welche Eigenschaften
sollten sie besitzen?
 

Na ja, perfekt ist eben perfekt. Aber ein Charakter, den ich immer sehr liebe in den Geschichten, ist der Bad Boy. Ich liebe die Unnahbarkeit, dass man nie genau weiß, wie diese Typen handeln, reagieren. Aber am meisten liebe ich es, wenn sie im Laufe der Geschichte gut werden und immer rechtschaffener. Das ist der „perfekte“ Charakter für mich. 


Was gefällt dir an einem Buch überhaupt nicht? 

Wenn es Wörter beinhaltet, die den Lesefluss stören.
Wenn sie unlogisch sind.
Wenn ich mir Beschreibungen nicht bildlich vorstellen kann.
Wenn mir Figuren mit ihrer Art auf die Nerven gehen, sie aber ein Hauptbestandteil der Geschichte sind. 

Liest du lieber Bücher mit Happy End oder ohne? 

Das Ende muss stimmig sein und zum Buch passen. Ein allzu glückliches Ende finde ich genauso doof, wie eines, das zu realistisch ist.Es muss einfach nur gut gemacht sein, aber ja, es sollte etwas happymäßiges beinhalten. Am liebsten habe ich es, wenn das Ende mich überrascht und nicht exakt vorhersehbar ist. 


Darf eine Geschichte auch total skurril und abgefahren sein, oder sollte sie trotz Fantasy-Elemente lieber authentisch wirken? 

Wenn sie gewissen Regeln folgt, dann geht es auch etwas skurriler. Aber letztendlich mag ich es am liebsten, wenn die Fantasy so benutzt wird, dass man den Eindruck bekommt, dass das alles möglich wäre. Wie beispielsweise bei Harry Potter. Es wäre durchaus denkbar – und als kleines Mädchen habe ich tatsächlich meinem elften Geburtstag entgegen gefiebert und auf einen Brief gewartet – dass man sich ernsthaft Gedanken darüber macht und nach Anzeichen Ausschau hält. 


In welches Buch würdest du dich gerne einmal selbst hinein träumen? 

In eines mit sprechenden Tieren. Ich würde gerne einmal Aslan begegnen. Löwen finde ich toll und in Narnia gibt es ja auch noch andere mystische Wesen. 


Wenn du ein Buch wärst, welches Buch wärst du aktuell? (Von deiner Stimmung her und aktuellen Situation, welches würde dich am besten beschreiben)? 

Vielleicht eine Einkaufsliste? Ich weiß, das fällt nicht so wirklich unter Buch. Aber auf jeden Fall irgendetwas mit einer Liste oder Aufzählung oder Anweisungen. Weil ich andernfalls anfange, Dinge zu vergessen, da ich so vieles zurzeit erledige und in so vielen, verschiedenen Bereichen, dass man manchmal droht den Überblick zu verlieren.
Gestern erst habe ich mir eine Liste gemacht, mit Dingen, die ich zu erledigen habe und war heute am Abarbeiten (das Interview gehört auch dazu^^) 


Hast du ein strukturiertes Leseverhalten? Sprich liest du regelmäßig, z. B. jeden Abend und auch immer nur ein Buch nach dem anderen? Oder liest du auch mal mehrere Bücher gleichzeitig und dabei auch querbeet durch die Genres? 

Ich habe eigentlich immer nur ein Buch am Laufen und lese hauptsächlich abends im Bett. Aber auch tagsüber mal, wenn ich die Zeit habe, auf dem Sofa oder draußen in der Sonne.Sowieso bin ich ein eher strukturierter Mensch, mache Pläne und hasse es, wenn meine Zeitplanung durch unvorhergesehene Ereignisse durcheinander gerät. Eben auch, wenn ich abends keine Zeit mehr zum Lesen habe. 


Wo liest du am liebsten? 

Manchmal draußen in der Sonne, aber nur mit entsprechender Sonnenbrille. Ansonsten standardmäßig abends vorm Einschlafen in meinem Bett und ab und zu nachmittags auf dem Sofa – wenn mich keiner stört. 


Was gehört für dich zu einem gemütlichen Leseabend dazu? 

Mein Bett, eine gemütliche Haltung und vor allem: RUHE


Knabberst und naschst du ganz gerne mal beim Lesen? Wenn ja, was? Und was trinkst du dazu am liebsten? 

Beim Lesen nicht. Wenn ich Schokolade esse und dann Krümel auf den Seiten landen, die schmelzen und Flecken hinterlassen bekomme ich kleine Wutanfälle auf mich selbst.
Das Knabbern, essen und trinken verschiebe ich aufs Schreiben. Da ist das durchaus zulässig. Vor allem das Trinken. Es dient als Lückenfüller, wenn ich gerade Pause mache.


Darf ein Buch Leserillen und Eselsohren haben, oder sollte es möglichst neu aussehen (auch nach dem Lesen)?

Immer wie neu. All meine Bücher dürfen nur minimale Gebrauchsspuren aufweisen und Leserillen mache ich selber nie!!! Auch Eselsohren kommen höchstens durch einen dummen Zufall zustanden. Und dann drehe ich durch! Meine Mutter kann das nicht nachvollziehen, aber ich hasse es einfach, wenn das Buch gelesen aussieht! 


Hast du schon mal ein Buch abgebrochen, weil es dir so gar nicht gefallen hat? Und wenn ja, welches? 

Abends um 10
Da stand ich wirklich kurz davor, weil mir das Buch so gar nicht zusagte. Aber ich habe es mit der Hoffnung weiter gelesen, dass es doch noch was wird.
Drachenkralle: Die Kralle des Morero
Hier lag es viel mehr an der Schreib- und Erzählweise, dass ich Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte einzutauchen. Aber ich habe auch dieses Buch beenden. Denn ich hege stets die Hoffnung, dass es besser wird. Wurde es auch.
Ich möchte einfach jedem Buch eine Chance geben, weil ich weiß, wie viel Arbeit dahinter steckt und es besteht eben wirklich die Chance, dass die Geschichte sich noch bessert. 


Was hältst du von Buchreihen? Liest du sie gerne? Wenn ja, wie viele Bände sollte eine Reihe deiner Meinung nach höchstens haben, oder ist die die Länge egal? (z. B. bevorzugt: Dilogie, Trilogie, …)

Ich finde es grundsätzlich schön, wenn es mehrere Bände gibt, dass schafft Raum, damit die Figuren sich entwickeln können. Bei mehr als 4 Bücher schrecke ich jedoch eher zurück, sollte ich nicht von Anfang an dabei gewesen sein.
Bei Harry Potter, wo ich ziemlich am Anfang eingestiegen bin, hätten es beispielsweise gerne auch noch mehr sein können. Da konnte ich das Erscheinen des nächsten Bandes gar nicht erwarten und am Ende des 7. Bandes fehlte dann irgendwie etwas. Schließlich haben mich diese Bücher über so viele Jahre begleitet.
 


Welche Buchverfilmung hast du zuletzt gesehen? Oder schaust du dir diese nicht an? 

Rubinrot.
Ich schaue mir auch gerne Buchverfilmungen an. Bewusst mache ich das allerdings nur, wenn ich das Buch bereits gelesen habe. Dann ist man selbstverständlich neugierig, wie die Figuren aussehen oder wie diese und jene Szene gedreht wurde.
Aber ich bemühe mich stets darum, den Film nicht allzu sehr mit dem Film zu vergleichen, sondern beides für sich zu beurteilen. 


Hörst du auch Hörbücher? Wenn ja, welche Genres? Und was gefällt dir an einem Hörbuch besonders? 

Ja, ich höre sogar ausgesprochen gerne Hörbücher. Angefangen hat das mit Harry Potter. Da meine Mutter der Meinung war, dass die Bücher noch zu anspruchsvoll für mich wären, hat sie mir eben die Hörbücher geschenkt, nachdem ich die Bücher doch so unbedingt lesen wollte.
Am besten hat mir daran gefallen, dass die Figuren alle eine andere „Stimme“ bekommen haben. Rufus Beck hat ihnen damit mehr Tiefe gegeben als es bei den meisten Hörbüchern der Fall ist.
Ich habe auch gerne „Freche Mädchen, Freche Bücher“ gehört. Und wenn ein Buch im Präsens geschrieben wurde, habe ich mir lieber das Hörbuch gekauft, weil ich diese Zeit so schwer zu lesen finde. Beim Hören jedoch war das ganz angenehm. Allerdings darf ich während ich das Hörbuch höre nicht schreiben, denn dann vertausche ich die Zeiten mit einem Mal und komme ganz durcheinander. 


Welche waren deine liebsten Kinderbücher? 

Die Blitzbücher. Beginnend mit Blitz – Der schwarze Hengst. Ich habe eine richtige Sammlung mit teilweise echt schon richtig „alten Schinken“. 


Hast du als kleines Kind schon gerne gelesen oder kam das erst eher mit dem Alter? 

Ich habe früher bereits viel gelesen, wobei ich zugeben muss, dass es – typisch Mädchen – hauptsächlich Pferdebücher waren. Ich habe auch nie wirklich damit aufgehört, höchstens mal eine Pause gemacht. Aber danach habe ich die neuen Bücher geradezu verschlungen. Die ungenutzte Zeit musste ja nachgeholt werden. 


Was ist dein ältestes Buch im Regal? 

Ähm, ich denke, dass ist „Per und sein Eichhörnchen“ von Ingvald Svinsaas (was für ein Name!) Ich habe gerade noch einmal nachgeschaut. Ich besitze die 6.Auflage von 1969. Ich denke, das ist wohl das Älteste^^
Das Buch stammt noch von meiner Mutter, die es mir wärmstens empfohlen hat und neben den Blitzbüchern, die ich ebenfalls von ihr übernommen habe, ist das eines meiner ältesten Schätze in meinem Bücherregal.
Wo wir jetzt so darüber sprechen, denke ich, werde ich es auch noch einmal lesen. 


Hast auch du einen SuB (Stapel ungelesener Bücher) und weißt wie viele Bücher sich in etwa darauf befinden? 

Seitdem ich meine Tetralogie beendet habe, bin ich irgendwie in einer Art Kaufrausch und meine Bücher stapeln sich tatsächlich schon auf meinem Schreibtisch. Ich habe sie erst einmal in einer vernünftigen Lesereihenfolge aufgestellt, sodass ich immer nur zum nächsten Buch greifen muss. 


Bevorzugst du Taschenbücher, Hardcover Ausgaben oder ebooks? Und warum? 

Bevorzugen, na ja.
Ich lese keine eBooks. Habe keinen Reader und bisher fand ich es immer sehr anstrengend, viel Zeit vor einem elektronischen Bildschirm zu verbringen. Bei Büchern liebe ich es, dass es gerade nichts mit Elektronik zu tun hat (klingt altmodisch, ich weiß).
Bei Taschenbüchern und Hardcover haben die Taschenbücher auf jeden Fall einen Preisvorteil, aber sobald die Bücher dicker sind, ist Hardcover einfach schöner zu lesen. Stabiler eben.
Außerdem sehen die Bücher mit einem festen Einband einfach schöner aus^^ 


Welches Buch / ebook hast du dir als letztes gekauft? 

Ähm, das war Serafina – Das Königreich der Drachen
Das Buch hatte ich schon länger im Auge (wegen der Drachen), bin aber irgendwie nie zum Kaufen gekommen. Doch jetzt, endlich gehört es mir. 


Was liest du aktuell? 

Im Bann des Drachen
Ja, ich bin gerade mal wieder auf einem Drachentripp. Ich weiß.
Aber ich kann einfach nicht widerstehen, sobald irgendwo etwas drachenähnliches auf einem Cover zu sehen ist, muss ich mich näher mit dem Buch befassen und wenn der Inhalt vielversprechend klingt, dann muss ich es eben lesen.
Nun kommt bei dem Buch von Thea Harrison auch noch dazu, dass die Protagonisten denselben Vornamen hat. Als ich Pia las, war eines klar, das Buch muss ich haben!! 


Gehst du gerne auf Lesungen von anderen Autoren oder warst du bisher noch nicht auf einer Lesung und würdest gerne mal auf eine gehen? 


Ich muss gestehen, dass ich bis auf die Leipziger Buchmesse noch nicht einmal entfernt an einer Lesung dran war. Aber ich denke, dass werde ich wohl irgendwann einmal ändern müssen, falls ich nämlicher selber mal eine Lesung machen möchte, sollte ich doch besser wissen, wie das so abläuft, oder? 


Wurde schon einmal eine Blogtour zu einem deiner eigenen Bücher veranstaltet? Wenn nein, würdest du  gerne einmal eine Blogtour zu einem deiner Bücher haben? 

Bisher hatte mein Buch noch keine Blogtour, aber es wäre toll, wenn mal eine veranstaltet würde. Ich finde Blogtouren als Idee großartig! 
(wie gesagt Interviews sind schon ein wenig älter, aber tadaa - hier ist ja die Blogtour!)



Wie sieht es mit Leserunden aus? Hast du schon mal mit einem eigenen Buch oder an einer Leserunde von jemand anderem teilgenommen? Wenn ja, wie waren deine Erfahrungen? 

An einer Leserunde als Leser habe ich noch nicht teilgenommen, das wird sich aber bald ändern. Ich habe bei Lovelybooks nämlich das Buch „Gelöscht“ gewonnen und nehme dementsprechend mit Freuden an der Leserunde teil!
Aber ich habe für mein eigenes Buch eine veranstaltet und ich muss sagen, dass das unglaublich viel Spaß gemacht hat. Durch eine Leserunde kann man sich so schön mit seinen Lesern austauschen, ihnen Fragen beantworten, Eindrücke und Tipps sammeln. Es ist einfach nur empfehlenswert!


Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches? 

Absolut und sehr wichtig. Ich bin so ein eingefleischter Cover-Käufer! Ich werde ganz häufig nur durch das Cover auf ein Buch aufmerksam. Das Cover bringt mich dazu, mich eingehender mit dem Buch zu befassen. Natürlich würde ich nie ein Buch ausschließlich wegen des Covers kaufen, da ist der Klappentext, als letzte Instanz sozusagen,  ausschlaggebend.


Brauchst du beim Lesen absolute Ruhe, oder darf es ruhig auch etwas hektischer und lauter um dich herum sein? 

Am liebsten habe ich meine Ruhe, weil ich mich dann vollkommen auf das Buch einlassen kann. Ich hasse es, wenn irgendjemand in einem sehr emotionales Moment in mein Zimmer platzt, mich anspricht oder irgendwie sonst stört (das kann auch schon mal ein Rasenmäher sein). Das zerstört die Atmosphäre! 


Was sind deine liebsten Buchzitate? 

Ah, da fällt mir doch sogleich das Zitat einer Freundin ein, dass sie immer wieder anbrachte, weil es ihr so gut gefiel.
„Ich feiere hier eine Ein-Mann-Party. - Natürlich wohne ich hier.“
Das haben wir zum Schluss reihum alle mal angebracht.
Sie hat zu der Zeit gerade „Der Kuss des Dämons“ von Lynn Raven gelesen und das Buch ist nach und nach bei jedem von uns gelandet. Ich war so gespannt darauf endlich den Zusammenhang des Zitates zu lesen. Und hier noch mal im (kleinen) Kontext:
„Ich .. ich meine: Wohnst du hier?“ So unauffällig wie möglich ließ ich das Pfefferspray in meiner Tasche verschwinden.
„Was glaubst du wohl? Ich feiere hier eine Ein-Mann-Party. - Natürlich wohne ich hier.“ 


Hattest du schon mal ein besonderes Erlebnis mit irgendeinem Buch?

Besondere Erlebsnisse sind es immer, wenn ich lese und einfach nicht anders kann, als zu weinen.
Man leidet dann so mit, dass einem einfach die Tränen kommen.
Es ist jedes Mal wieder ein besonderes Erlebnis, wenn mich ein Buch so sehr fesseln kann.


So das war es für heute... ach nein, Stopp, ... ihr wollt sicherlich noch wissen, was ihr denn eigentlich gewinnen könnt...


Zu gewinnen gibt es:

  • 2x “Das Geheimnis des Nebels” als eBook
  • 1x ” Das Geheimnis des Feuer” als eBook
  • und als Hauptpreise gibt es beide Bücher als Printexemplar!

Was ihr tun müsst um in den Lostopf zu kommen?

Schreibt uns einen kleinen Reim von mindestens 4 Zeilen in dem die Worte Nebel, Feuer und Geheimnis vorkommen! Am besten als Kommentar unter diesen Post!
(Beachtet, dass die Kommentare erst nach sorgfältiger Überprüfung von mir freigeschaltet werden und daher nicht gleich sichtbar sind...)

Ich weiß ihr seid kreativ, also lasst euch was Schönes einfallen *zwinker*
Wir freuen uns auf eure Ideen!


Hier noch einmal die Übersicht aller teilnehmender Blogs:

17.10. FiLuMas
25.10. Lesemaus87
30.10. Elchi's World of Books (bei mir)
31.10. Pia Hepke



Viel Spaß und viel Erfolg wünscht euch 
eure Elchi

Mittwoch, 16. Oktober 2013

[Blogtour] Ankündigung "Die Drachensaga" von Pia Hepke

Hallo ihr Lieben,

heute ist es soweit und ich darf euch die wundervolle Blogtour zur Drachensage von der sympathischen Autorin Pia Hepke ankündigen. Dies ist meine zweite Blogtour bei der ich die Ehre habe teilnehmen zu dürfen und freue mich sehr darüber - Vielen lieben Dank!

Jeder Fantasy-Fan, der diese geheimnisvollen und sagenumwobenen Wesen liebt, sollte sich daher den Zeitraum vom 16.10. - 31.10.2013 rot im Kalender vermerken, denn in dieser Zeit wird die "Drachensaga-Blogtour" statt finden!

Zeitraum der Blogtour: 16.10. - 31.10.2013


Aktuell besteht die Drachensaga aus zwei Bänden:

"Das Geheimnis des Nebels" - bereits als ebook und Printausgabe erhältlich
"Das Geheimnis des Feuers" - erscheint im November 2013



"Das Geheimnis des Nebels" (Band 1) - Pia Hepke

Inhaltsangabe: (Quelle: Amazon)

Eine kleine, eher verträumte Stadt, inmitten von Wald und Wiesen gelegen, wird in letzter Zeit häufiger von einem Naturphänomen heimgesucht. Immer wieder wird der Ort in einen undurchdringlichen Nebel gehüllt. Diana spürt, dass etwas Magisches in der Luft liegt. Zuerst der Nebel, dann diese rätselhafte Schattengestalt im Wald. Sollte das wirklich ein Drache gewesen sein? Aber wieso verließ dann ein Mensch die Lichtung? Dazu noch der mysteriöse Neue an der Schule, Adrian. Seine unglaublich grünen Augen scheinen auf Diana eine fast schon magische Anziehungskraft auszuüben. Aber was hatte er mitten in der Nacht im Wald zu suchen? Ob er etwas mit dem Brand auf der Klassenfahrt zu tun hat? Sollte ihr das Bild von der Lichtung im Nebel, welches sie aus einer Laune heraus malt, dabei helfen das Rätsel zu lösen?



"Das Geheimnis des Feuers" (Band 2) - Pia Hepke

Inhaltsangabe: (Quelle: Amazon)

Diana plagen schreckliche Alpträume. Menschen, die in Flammen stehen. Immer wieder droht jemand zu verbrennen oder aber sie selbst befindet sich in dem Meer aus Flammen. Diese Träume erfüllen sie mit Angst. Eine Möglichkeit ihnen zu entkommen gibt es nicht. Doch noch etwas anderes beschäftigt Diana. Was möchte Adrian ihr zeigen? Ob sie eine Art Prüfung erwartet? Und wird sie diese bestehen können? Außerdem gibt Taran, Adrians und Jasons ominöser Halbbruder, ihr Rätsel auf. Mehr und mehr macht er sich im Haus der Drachen breit und geht später sogar auf Dianas Schule. Wird Taran seinen Hass auf die Menschen überwinden und Janina gegenüber echte Gefühle entwickeln können? Diana glaubt nicht daran, ihre beste Freundin sieht das jedoch ganz anders.




Hier ist die Liste der teilnehmenden Blogs:


17.10. FiLuMas
25.10. Lesemaus87
30.10. Elchi's World of Books (bei mir)
31.10. Pia Hepke


Selbstverständlich gibt es auch bei dieser Blogtour etwas zu gewinnen... Und zwar habt ihr die Chance auf jeweils ein Printexemplar oder ein ebook zu Band 1 und Band 2 der Drachensaga!

Also schaut vorbei, beteiligt euch fleißig an der Blogtour, habt Spaß und gewinnt mit etwas Glück tolle Preise!

Zum Abschluss noch ein paar Links:


 Viel Spaß und Erfolg wünscht euch die Drachensaga-Truppe!

Sonntag, 13. Oktober 2013

Frankfurter Buchmesse 2013 - Freitag, 11.10.2013

Hallo ihr Lieben,

am Freitag, den 11. Oktober war es auch für mich endlich so weit und das Hibbeln hatte endlich ein Ende...

Denn da hieß es endlich "Frankfurter Buchmesse ish komme!" *Yippieh*

Nachdem ich die ganzen Nächte wieder einmal nicht mehr richtig schlafen konnte und ich mich voller Vorfreude nur hin und herqewälzt habe, habe ich mich am Freitagmorgen aus meinem ach so tollen warmen Bettchen qequält... Innerhalb kürzester Zeit war ich dann auch schon schwupp die wupp umgezogen und startklar, da ich am Abend zuvor schon alles was Frau so zur Buchmesse braucht, zurecht gelegt hatte.

Meine Mum war so lieb mich frühs zum Bahnhof zu fahren, so dass ich das Auto dort nicht stehen lassen musste. Also habe ich meine Reise ab dem Hauptbahnhof Hanau aus in Richtung Frankfurt gestartet... Ich kann dazu nur sagen - ich hasse Bahnfahren... Dabei wirds mir immer so übelst. Am Frankfurter Hauptbahnhof musste ich dann schließlich umsteigen um noch zwei Stationen weiter Richtung Messe zu fahren und dann... ja, ich glaubte es kaum, ich bin endlich angekommen... Und war direkt erst einmal baff, wie viele Menschen doch als Fachbesucher die Messe betreten haben.

Nunja, da bis zu meinem Treffen mit Claus Eckerlin, einem befreundetem Fotografen noch ein wenig Zeit war, bin ich erst einmal alleine über die Messe getigert um einen ersten Eindruck zu bekommen. Ich muss dazu sagen, es war meine 2. Buchmesse. 

Ach ja, was soll ich euch erzählen, es war einfach gigantisch! All die tollen Bücher, die ich am liebsten alle mit nach Hause genommen hätte (bräuchte dafür jedoch nur mehr Platz) und die vielen lieben Menschen, die ich dort antreffen durfte - einfach überwältigend! Darunter jede Menge Autoren, Blogger und Verlagsmitarbeiter! Daher grüße ich einfach mal lieb in die Runde! Es war herrlich hier und da ein Schwätzchen mit dem Ein oder Anderem von euch halten zu können und ich habe mich sehr gefreut euch auch mal persönlich kennen zu lernen!

Da ich immernoch so benommen bin von all den tollen Eindrücken und meine Wunschliste wieder mal ins Unermessliche gewachsen ist, dank all der tollen Bücher und den vielen baldigen Neuerscheinungen, zeige ich euch einfach am besten einfach nur die Fotos, von denjenigen, wo ich unser Zusammentreffen auf Bild festhalten konnte.

Viel Spaß beim Sichten der Bilder...

 Gabriella Engelmann und Elchi

 Tamina Berger, Antje Babendererde und Elchi

 Susanne Hanika (Tabita Lee Spencer), Elchi und Beate Teresa Hanika (Kristy Spencer)

 Elchi und Ally (MagicAllyPrincess)

 Elchi und Silke (Fairy-Book)

 Ursula Poznanski und Elchi

 Ellen Alpsten und Elchi

 Elchi und Katrin Lankers

 Charlousie (LeseLust & LeseLiebe), Antje Szillat und Elchi

 Nicole (Cinema in my Head) und Elchi

 Anna Schneider und Elchi

Charlousie (LeseLust & LeseLiebe) und Anka (Ankas Geblubber)


Es war wirklich schön euch alle einmal persönlich kennen zu lernen *lieb drück*

Eure Elchi

Mittwoch, 9. Oktober 2013

[REZENSION] "Watersong - Sternenlied" von Amanda Hocking


Autorin: Amanda Hocking
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: cbt (März 2013)
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Originaltitel: Watersong - Wake
deutscher Titel: Watersong - Wiegenlied
vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
ISBN-10: 3570161595
ISBN-13: 978-3570161593
Preis: € 16,99 [D] / € 17,50 [A]

Teil einer Reihe? Ja, 1. Teil
(Watersong #1)

www.cbt-jugendbuch.de



Inhaltsangabe: (Quelle: Verlagsseite)

Wer ihrer Schönheit verfällt, verwirkt sein Leben.
Sie sind schön. Sie sind stark. Und gefährlich. Penn, Lexi und Thea ziehen alle Blicke auf sich – sie aber haben nur Augen für Gemma. Immer tiefer ziehen die geheimnisvollen Fremden Gemma in ihren betörenden Bann. Doch dahinter lauert eine Welt, die faszinierender, abgründiger und tödlicher ist als alles, was Gemma je erlebt hat …

Die 16-jährige Gemma liebt das Meer. Und sie liebt ihren besten Freund Alex. Der Sommer verspricht perfekt zu werden – bis die geheimnisvollen Mädchen Penn, Lexi und Thea auftauchen und Gemma in ihren Bann ziehen. Nach einer gemeinsamen Partynacht fühlt Gemma sich wie ausgewechselt: stärker, schneller und schöner als je zuvor. Was ist passiert? Als sie die Wahrheit erfährt, ist es bereits zu spät: Die verführerische Welt der Sirenen lockt Gemma unaufhaltsam in die tödlichen Tiefen des Meeres ...



Meine Meinung:

„Watersong – Sternenlied“ von Amanda Hocking ist ein faszinierender Jugendroman aus dem Bereich Fantasy, der den Mythos Sirenen neu aufleben lässt. Es ist der erste Band der „Watersong-Reihe“.

Die klare und leicht verständliche Sprache bietet ein kurzweiliges Lesevergnügen und trotz, dass man vielleicht schon so einige Geschichten über Sirenen gelesen hat, schafft es die Autorin eine neue und spannende Geschichte zu präsentieren. Besonders gelungen finde ich den Aufbau der Geschichte. Im Prolog erfahren wir vornweg, dass das Buch keinesfalls nur Friede, Freude, Eierkuchen zu bieten hat und es u.a. auch mal ziemlich blutig zu gehen kann. Denn schließlich sind Sirenen eben nicht nur wunderhübsche Meerjungfrauen, denen niemand widerstehen kann, sondern bergen auch eine dunkle Seite in sich. Allein durch diesen kleinen Einblick, hat es die Autorin bereits geschafft mich an die Geschichte zu fesseln. Die Geschichte dagegen beginnt im Allgemeinen eher ein wenig ruhiger, nimmt dafür aber ab der Hälfte ordentlich an Fahrt auf und hält die Spannung bis über das Ende hinaus. Auch sehr schön finde ich, dass die Autorin eine Hintergrundgeschichte nach Erzählungen der griechischen Mythologie eingebaut hat um die drei fremden Mädchen, besser gesagt, die Sirenen besser zu beschreiben.

Der Erzählweise wirkt womöglich zu Beginn ein wenig befremdlich, da sie aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschildert wird. Man gewöhnt sich aber rasch daran.

Die Charaktere sind zwar nicht sonderlich Tiefgründig, doch wirken sehr authentisch. Die 16-jährige Gemma, die Hauptprotagonistin, ist ein lebensfroher Teenager und sehr ehrgeizig. Sie möchte irgendwann einmal bei Olympia teilnehmen, denn ihr größtes Hobby ist das Schwimmen – sie liebt das Meer über alles und kann sich nicht vorstellen davon getrennt zu sein. Ihre ältere Schwester Harper ist eher das komplette Gegenteil von ihr. Seit dem Unfall ihrer Mutter, fühlt sich Harper verpflichtet auf ihre kleine Schwester und ihren Vater aufzupassen und den Haushalt ordnungsgemäß zu schmeißen, dass ihr eigenes Leben dabei zu kurz kommt, verdrängt sie ganz gerne mal. Ein besonderes Augenmerk liegt natürlich auch auf Penn, Lexi und Thea, die drei fremden Mädchen, die seit kurzem die Stadt unsicher machen. Sie sind wunderschön, aber haben so ihre unschönen Geheimnisse. Die männlichen Protagonisten entsprechen den typischen Charakteren eines Jugendbuches. Attraktiv, ehrlich und hilfsbereit. Alex, der Nachbar von Gemma und Harper ist schon jahrelang der beste Freund von Harper und hat seit einigen Jahren ein Auge auf Gemma geworfen und Daniel, ist einfach ein liebevoller Chaot, der langsam versucht das Herz von Harper zu erobern.

Die aufkeimende Liebe zwischen den zwei Pärchen ist keineswegs übertrieben dargestellt, sondern beginnt eher zaghaft und sie haben gemeinsam so manche Komplikationen zu bekämpfen, eben einfach wie im richtigen Leben. Ein Pluspunkt dafür, dass mal auf verstricke Dreiecksbeziehungen verzichtet wurde und sich die Liebesgeschichte nicht in den Vordergrund drängelt, sondern eine ordentliche Mischung aus Romantik, Drama und Fantasy bietet!

Den Titel „Watersong – Sternenlied“ finde ich sehr treffen gewählt, da das Lied der Sirenen eine wichtige Rolle spielt. Auch die Covergestaltung ist einfach umwerfend. Zu sehen ist die Hauptprotagonistin Gemma, wie sie im funkelten Meer schwimmt, bzw. taucht. Der Umschlag ist mit einer besonderen Schicht behaftet, wodurch das Cover in der Sonne herrlich glitzert.

Aber worum geht es überhaupt?
Die 16-jährige Gemma ist ein lebensfrohes Mädchen und sehr ehrgeizig. Ihr größtes Hobby ist das Schwimmen udn sie liebt das Meer über alles. Gemeinsam mit ihrer Schwester Harper und ihrem Vater Brian lebt sie in einem friedlichen, kleinen Küstenörtchen namens Capri. Doch seit der Anwesenheit dreier wunderhübscher fremder Mädchen geschehen schreckliche Dinge und Jugendliche verschwinden. Diese Mädchen sind jedoch keine gewöhnlichen Mädchen - hinter ihrer so wunderschönen Fassade birgt sich ein grausames Geheimnis. Mit ihrer Schönheit und ihrer bezaubernden Stimme schaffen sie es die Menschen in ihrem Umfeld in einen Bann zu ziehen und so gerät auch Gemma ihnen bei einem ihrer nächtlichen Schwimmausflüge in die Falle...


Fazit:

Nicht nur die Sirenen, sondern auch Amanda Hocking zieht die Leser mit ihrer „Watersong-Reihe“ magisch in ihren Bann! Der Fantasy-Roman bietet eine hervorragende Mischung aus Romantik, Drama und Spannung. Er lässt den Mythos Sirenen neu aufleben! Eine absolute Leseempfehlung!