Montag, 26. Oktober 2015

Leseverhalten - Yvonnes Bücherecke


Name:
Yvonne Dieckmann

Geburtstag:
25.10.1988

Homepage / Blog:




Was bedeutet Lesen für dich?


Lesen ist für mich eine Möglichkeit dem Alltag zu entfliehen und zu entspannen.


Hast du als kleines Kind schon gerne gelesen?


Ja, auf jeden Fall! Meine Tanten sagen heute immer, dass ich schon meine Vorlesebücher
auswendig konnte und dann so getan habe, als wenn ich selber lese. :)


Welche waren deine liebsten Kinderbücher?


Das ist schwierig. Ich kann mich noch an ein Pappbuch erinnern, dass mich oft
begleitete – Tischlein deck dich! Und ein Märchenbuch von Hans Christian Andersen.
Also anscheinend habe ich als Kind Märchen geliebt.


Was ist dein ältestes Buch im Regal?

Das ist schwierig, aber wahrscheinlich ist es der erste Band von Harry Potter.
Ältere Bücher sind noch im Haushalt meiner Mama.


Welche Genres liest du am liebsten?
Welche Genres liest du nicht so gerne?
Und warum?


Es gibt kein Genre, das ich von vornherein ausschließe.
Wenn mich ein Buch bzw. dessen Inhalt anspricht, dann lese ich es. Das Genre interessiert
mich eigentlich nur in dem Moment, in dem ich die Rezension schreibe.

Über landen so Bücher aus den Bereichen Fantasy und Historisches bei mir, ab und zu
auch mal ein Thriller oder Gegenwartsliteratur. Seltener lese ich Horror- oder Erotikromane.
Da spricht mich meist der Inhalt schon gar nicht an.


Wer ist dein(e) Lieblings-Autor/in?

J. K. Rowling, Julie Kagawa, Sebastian Fitzek (genau in der Reihenfolge)


Wie sehen deiner Meinung nach die perfekten Charaktere aus?
Welche Eigenschaften sollten sie besitzen?


Das kann ich von vornherein gar nicht sagen. Der Charakter muss mich einfach
beim Lesen mitreißen. Er muss zur Geschichte passen.
In jedem Fall tut Humor gut (speziell Sarkasmus gefällt mir gut).


Liest du lieber Bücher mit Happy End oder ohne?


Wer will denn bitte kein Happy End?
Natürlich ist es immer schön, wenn am Ende alles gut ausgeht, aber es gibt auch Bücher,
die ich liebe, obwohl sie kein typisches Happy End haben. Jennifer Benkaus Dark Canopy Dilogie
ist dafür ein gutes Beispiel. Ich hätte der Autorin ihre Bücher am liebsten um die Ohren gehauen,
aber gleichzeitig hat es genauso gepasst.


Darf eine Geschichte auch total skurril und abgefahren sein,
oder sollte sie trotz Fantasy-Elemente lieber authentisch wirken?

Da bin ich offen für alles. Es darf mich nur nicht zu sehr verwirren, dass ich vor lauter
Fragezeichen vorm Kopf, den Inhalt nicht mehr verstehe.


Was gefällt dir an einem Buch überhaupt nicht?


Wiederholungen. Ich habe das Gefühl manche Autoren halten ihre Leser für dämlich oder sie
haben einen so starken Zwang etwas Bestimmtes vermitteln zu wollen, dass diese eine Sache
gefühlt alle zwei Zeilen erwähnt wird.


Hast du schon mal ein Buch abgebrochen, weil es dir so gar nicht gefallen hat?
Und wenn ja, welches?


Ich habe einmal Kai Meyers „Die fließende Königin“ abgebrochen.
Ich habe das Buch im Rahmen eines 24-Stunden-Marathons irgendwann mitten in der Nacht
begonnen und bin so gar nicht in die Geschichte reingekommen.
Vielleicht sollte ich es nochmal probieren?


Was hältst du von Buchreihen? Liest du sie gerne?
Wenn ja, wie viele Bände sollte eine Reihe deiner Meinung nach höchstens haben,
oder ist dir die Länge egal? (z. B. bevorzugt: Dilogie, Trilogie, ...)


Buchreihen sind schon toll. Ich mag es, wenn eine Geschichte nicht schon nach ein paar hundert
Seiten zu Ende ist. Ich liebe die faszinierenden Welten, die in Buchreihen oftmals gezeigt werden.
Die Länge der Buchreihe ist mir egal, solange der Inhalt auch noch spannend ist.


Wie stehst du zu Buchverfilmungen?
Schaust du sie gerne oder magst du sie eher nicht so?


Ich liebe Buchverfilmungen. Ich versuche nur gern vorher das Buch zu lesen, weil ich nach
dem Sehen des Films meist das Buch nicht mehr lese.


Hörst du auch Hörbücher? Wenn ja, welche Genres?
Und was gefällt dir an einem Hörbuch besonders?

Ich höre auch Hörbücher, aber sehr selten, weil es mir schwer fällt mich darauf zu konzentrieren.
Meist mache ich nebenbei etwas Anderes und dann werde ich schnell unaufmerksam.


Bevorzugst du Taschenbücher, Hardcover Ausgaben oder E-Books?
Und warum?


Ich bevorzuge Hardcover Ausgaben. Diese sehen am Edelsten im Regal aus. Bei Büchern, die
mir nicht ganz so wichtig sind (z. B. Weil ich nicht weiß, ob mir die Geschichte wirklich zusagt),
greife ich auch gern mal auf eine Taschenbuchausgabe oder das E-Book zurück.


Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches?


Sehr wichtig! Ich gucke immer zuerst auf das Cover. Bei einem schlechten Cover lese ich
meist gar nicht mehr den Klappentext. Sicher sind mir dadurch schon ein paar gute
Bücher entgangen.


Hattest du schon mal ein besonderes Erlebnis mit irgendeinem Buch?


Als zuletzt meine Rezension zu "Am Ende der Welt traf ich Noah" von Irmgard Kramer online ging,
hat die Autorin wenige Stunden später diese kommentiert. Das sind für mich ganz besondere Momente,
weil ich so merke, dass die Autoren unsere Arbeit sehen und auch zu schätzen wissen.


In welches Buch würdest du dich gerne einmal selbst hinein träumen?


Harry Potter – auch nach über 15 Jahren möchte ich nach Hogwarts.


Wenn dein Leben ein Buch wäre, welchen Titel würde es tragen?


Auf Umwegen zum Ziel


Hast du ein strukturiertes Leseverhalten?
Sprich liest du regelmäßig, z. B. jeden Abend und auch immer nur ein Buch
nach dem anderen? Oder liest du auch mal mehrere Bücher gleichzeitig
und dabei auch querbeet durch die Genres?


Hach ja … wie gern hätte ich ein strukturiertes Leseverhalten, aber ich lese wann ich kann.
Manchmal lese ich wochenlang gar nicht, dann wieder ein komplettes Buch innerhalb von Stunden.
Das kommt ganz darauf an, wie meine Familie mich lässt. Aber ich lese immer nur ein Buch gleichzeitig.
Es kann nur mal sein, dass ich ein Buch pausiere, weil ich etwas anderes schneller lesen will oder muss.


Wo liest du am liebsten?

Ich lese am liebsten auf meiner gemütlichen neuen Couch. :)


Was gehört für dich zu einem gemütlichen Leseabend dazu?


Ich lese gern abends in meiner Leseecke mit einem leckeren Getränk.


Knabberst und naschst du ganz gerne mal beim Lesen?
Wenn ja, was?


Nein … um Gottes willen! Nachher habe ich schmutzige Hände und mach das Buch dreckig. o.O


Darf ein Buch Leserillen / Eselsohren / Kaffeeflecken oder sonstige Mängel  haben,
oder sollte es möglichst neu aussehen (auch nach dem Lesen)?


Gegen Lesespuren wie kleinere Dreckflecken oder Leserillen habe ich nichts, aber bei richtigen
Flecken oder Eselohren sieht die Welt schon anders aus. Sowas geht gar nicht. Mir tut es im Herzen
weh, wenn ich sehe, wie manche Menschen die Buchseiten umknicken, um zu wissen, wo sie sind.
Man, wozu gibt es Lesezeichen?

1 Kommentar:

  1. Uhi tolle und interessante Vorstellung, werde mal auf dem Blog stöbern gehen.

    Lg Sheena

    AntwortenLöschen