Samstag, 26. März 2016

#Indiebookday 2016 - Autorenvorstellung Christina Degenhardt


Huhu ihr Lieben,
heute ist Indiebookday und dazu möchte ich euch
die super sympathische Autorin Christina Degenhardt vorstellen!

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ 


Der Indiebookday ist ein besonderer Tag, an dem Indie-Autoren in den Fokus
gerückt werden um ihre Bücher zu feiern und zu präsentieren!
2013 wurde der Indibookday das erste Mal vom mairisch Verlag
ins Leben gerufen und hat sich seitdem als fester Bestandteil
in der Buchbrache etabliert!

Um diesen Tag gemeinsam mit euch zu feiern,
wird es über den ganzen Tag verteilt (ab 6:00 Uhr - 24:00 Uhr)
etliche Gewinnspiele zahlreicher Indie-Autoren geben!

 Hinter jeder der beteiligten Autorenseiten verbirgt sich
eine Überraschung - was und wo erfahrt ihr allerdings erst
wenn das Geheimnis auf den jeweiligen Autorenseiten gelüftet wird!

Also seid gespannt und schaut vorbei!


Teilnehmende Autoren sind u.a.:

Ulrike Schelhove, Sonja Bethke-Jehle, Virginia Fox, Emma Wagner, Kari Lessír, Astrid Rose, Emily Frederiksson, Anne Amalia Herbst, Sophie Hilger, Sabine Bartsch, Haiko Herden, Christina Degenhardt, Carola Wolff, Kerstin Floh, Sara Brandt, Daniela Felbermayr, Juliane Pahnke, Lya Anders, Marlen Gardner, Tyra Reeves, Janina Venn-Rosky, Jo Berger, Lana N. May, Mia Leoni, Violet Truelove


★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ 

Christina Degenhardt


Christina Degenhardt wurde am 22. Mai 1986 in Frankfurt am Main geboren 
und wuchs im Stadtteil Sachsenhausen auf. Nach dem Abitur zog es sie 2006
nach Hamburg, um hinter die Kulissen von Film und Fernsehen zu blicken.
Um einen beruflichen Abschluss zu haben, absolvierte Christina von 2007 bis 2009
bei AppelrathCüpper eine Ausbildung zur Gestalterin für visuelles Marketing.
Da gute Geschichten ihre Leidenschaft sind, ging Christina Ende 2009 zurück
zu Film und Fernsehen. Seitdem  arbeitet sie als Requisiteurin für verschiedene
Filmprojekte in Hamburg und Berlin. Schon von klein auf war es Christinas
Wunsch Bücher zu schreiben. Ihre Legasthenie und viele negative Kommentare
hielten sie jedoch jahrelang von ihrem Traum ab. 2007 stellte sie sich der
Herausforderung und begann ihre eigenen Geschichten aufs Papier zu bringen.
Herausgekommen ist ihr erstes eigenes Werk >>Trojan  - Eine dunkle Prophezeiung<<.
Eine spannende Geschichte voller Abenteuer, Liebe und allerhand großen Herausforderungen.

(Quelle: http://www.trojan-prophezeiung.de)


★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★

Homepage:

Facebook-Seite:

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★


"Trojan - Eine dunkle Prophezeihung"

Als Lord Hurrvans Soldaten Trojans Heimatdorf überfallen, flüchtet der Junge Hals über Kopf in den Wald – im Gepäck einen wertvollen Schatz, der über das Schicksal der Welt bestimmen soll. Geleitet von einer uralten Prophezeiung, begibt sich Trojan auf die gefährliche Reise nach Heflon, der Hauptstadt des alten Wissens. Helfen können ihm nur List, Magie und seine eigene Stärke. Dabei bekommt Trojan Unterstützung von Ninjada, der Enkelin einer alten Hexe, und Meaton, einem Schüler aus Heflon. Schließlich muss sich Trojan Lord Hurrvan und dem Krieg, der über Gut und Böse entscheidet, stellen und sein Schicksal erfüllen.


 
Verlag: Books On Demand; Genre: Fantasy; Seiten: 444;
ISBN: 978-3734769207; HC: 24,99; TB: 12,99 €; ebook: 2,99 €


Heflon-Karte



Das Wiegenlied

video

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★


Interview mit Christina


Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden wolltest?
Was hat dich dazu bewegt? 

Der Traum war eigentlich schon immer da. Seit ich denken kann, habe ich mir Geschichten ausgedacht, sobald mir langweilig war. Doch da ich Legastheniker bin, habe ich selbst nie daran geglaubt. Bis zum Abi stand ich mit dem geschriebenen Wort auf Kriegsfuß. Erst mit 21 habe ich angefangen zu schreiben und auch gleich mit Trojan begonnen. Erstmal nur für meine Familie. Durch einen Zufall bin ich dann wieder mit meiner alten Legastheniker-Lehrerin in Kontakt gekommen. Ich durfte Artikel für ihre Sachbücher schreiben und sie hat dafür meine Texte kontrolliert. Ihrer Unterstützung ist es zu verdanken, dass ich Trojan veröffentlicht habe.




Gibt es in deinen Büchern Parallelen zu eigenen Erfahrungen,
die dich dazu inspiriert haben?
Bzw. woher nimmst du deine Inspiration? 

Ich glaube Nein. Zumindest nicht bewusst. Es ist reine Fantasie oder vielleicht auch aus meinen Träumen entstanden. Ich habe eine recht plastische Vorstellungskraft, da nehmen die Figuren ihren eigenen Platz ein.


Wie bist du beim Schreiben von Trojan vorgegangen?
Hattest du einen von dir vorgegebenen Aufbau und diesen dann abgearbeitet,
oder hat sich die Geschichte während des Schreibens frei entwickelt? 

Ich hatte immer vor, mir einen roten Faden zu überlegen und danach dann zu schreiben. Ich habe jämmerlich versagt. Ich habe es nie geschafft, die Geschichte in die richtigen Bahnen zu lenken. Also habe ich es gelassen und ihr ihren eigenen Weg überlassen. Sie gestaltet sich Kapitel für Kapitel, nie weiß ich, was auf der nächsten Seite passieren wird. Das macht es manchmal ein wenig kompliziert, aber auch umso spannender für mich. Wichtig finde ich es nur, dass der Leser nichts davon bemerkt und der Spannungsbogen funktioniert.


Wie sind die Protagonisten entstanden?
Gab es für sie eine Vorlage oder haben sie während des Schreiben
einen freien Willen entwickelt? 

Trojan hatte stets seinen eigenen Willen. Ich hatte ein ungefähres Gefühl für ihn, was sich gleich auf den ersten Seiten festigte. Ich hatte eine Vorstellung, wie ein Junge, der Heim und Hof verlässt, um ein Kind zu schützen, sein müsste. Sobald das feststand, hat er sich von selbst entwickelt. Bei Ninjada war es mir wichtig, dass sie ihn ergänzt. Sie durfte ihm nicht zu  sehr ähneln und musste trotzdem mit ihm mithalten können.
Ich schreibe nach Gefühl. Hab ich kein gutes bei einer meiner Figuren, muss ich sie ändern bis es stimmt. Erst dann kann die Geschichte weiter gehen.


Welchen deiner Charaktere würdest du gerne einmal live kennenlernen
und was würdest du am liebsten mit ihm / ihr unternehmen und erleben? 

Ich habe so lange an Trojan geschrieben und gearbeitet, dass ich fast mehr Zeit mit meinen Charakteren verbracht habe, als mit meinen Freunden. Obwohl, Kasimier hätte ich gerne mal im Arm gehalten.


Kannst du uns schon verraten welche Projekte für die Zukunft geplant sind? 

Ich habe gerade mit einer Trilogie angefangen. Oder zumindest würde ich mir wünschen, dass es eine Trilogie wird. Aber ich stehe noch ganz am Anfang. Die Geschichte beginnt in Frankfurt und endet bei den Nurianern. Es wird wieder Richtung Fantasy gehen, aber was genau, kann ich noch nicht verraten. Aber auf die Nurianer könnt ihr euch freuen. Es ist ein spannendes Volk:

Riechst du die Frische des Waldes, natürlich und unverfälscht.
Hörst du den Ruf der Freiheit, verlockend und gewandt.
Spürst du die Kühle des Bodens, erdig und wie Samt.
Siehst du einen Schleier schwinden, leise und galant.

Bist du im Reich des Waldes, magisch und nicht Dein.
Dort leben die Nurianer, beschützend und rein.
Wissensdurstig und kämpferisch, werden sie immer dort sein. 


★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★


In meinem Leseverhalten-Interview mit Christina findet ihr
noch weitere tolle und interessante Antworten um die Autorin
noch besser kennen zu lernen!

Das Leseverhalten-Interview findet ihr hier!


★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★

 Also schaut doch mal auf der FB-Seite von Christina vorbei!

Und klickt euch auch mal durch die Profile der anderen Autoren!

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★

Ihr wollt die Indie-Autoren unterstüzten?

Dann kauft ein Indie-Book und postet es unter dem Hashtag
#indiebookday 
auf Facebook, Twitter, Google+,...

★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★ ★  


Happy Indiebookday
eure Elchi!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen