[Blogtour - Station #1] "Die Chroniken von Elexandale: Das leere Buch" - Janine Tollot

Elchi | Montag, 13. März 2017 |
Huhu ihr Lieben,

ich heiße euch "Herzlich Willkommen!
zum ersten Tag unserer Blogtour  
"Die Chroniken von Elexandale: Das leere Buch" von Janine Tollot!
 

Ich stelle euch heute das Buch und die Autorin
ein klein wenig näher vor...!




"Die Chroniken von Elexandale: Das leere Buch" - Janine Tollot

Elexandale – eine zerstörte Welt in den Klauen eines Tyrannen; eine Welt, in der die Menschen nur noch Sklaven sind.
Das Mädchen Kiathira entflieht ihrer Gefangenschaft, und mit sich trägt sie Erebus, das leere Buch, geschrieben vom Zauberer Aros. Dieser ist die einzige Hoffnung der Menschen auf Freiheit; ihn zu finden ist ihre Queste.

Das leere Buch, das in Form von Gedichten zu ihr spricht, hilft ihr auf dem Weg durch das menschenleere und zerstörte Land, das von Tochors Seuchen und Plagen heimgesucht wird. Und nicht nur Erebus steht ihr zur Seite. Nach und nach trifft Kiathira auf weitere treue Gefährten, Überlebende der verschiedenen Völker Elexandales, die sich ihr anschließen, um gemeinsam mit ihr das Unmögliche zu wagen.
Doch die Reise der tapferen Gemeinschaft wird begleitet von grässlichen Krankheiten, furchteinflößenden Kreaturen, bösartigen Landschaften und vielen anderen gefährlichen Abenteuern.

Die Rettung des Zauberers wird mit jedem Schritt, den sie vorankommen, unwahrscheinlicher.
 

Verlag: Books on Demand; ISBN: 978-3734773907; Taschenbuch: 588 Seiten

  
   

Janine Tollot

(Bildquelle: http://www.janinetollot.com/autorenvita) 
 
Die Autorin Janine Tollot wurde 1983 in Biel in der Schweiz geboren
und wanderte im Jahr 2009 nach Kanada aus, wo sie heute lebt,
arbeitet und schreibt.
Die Chroniken von Elexandale entstanden in den Jahren 2004 bis 2006
und sind ihr Herzensprojekt.

Homepage der Autorin: http://www.janinetollot.com/


 


Interview mit Janine Tollot

Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden wolltest?
Was hat dich dazu bewegt?

Ich verspürte bereits als Kind den Wunsch, Bücher zu schreiben, inspiriert von Stephen King, auch, wenn ich vielleicht für manche seiner Bücher etwas zu jung war ;-) Seine Geschichten und seine Art zu schreiben, haben mich so fasziniert, dass ich nichts Anderes als Stephen King lesen wollte. Habe dann auch ein paar Geschichten nach seinem Vorbild begonnen, bin aber damit nicht weit gekommen. Ich musste wohl doch erst etwas älter und reifer werden. Dann habe ich „Das Silmarillion“ und „Herr der Ringe“ von Tolkien gelesen und diese Werke erweckten in mir den Wunsch, auch eine eigene Welt zu schaffen und von da an war ich total süchtig nach Fantasy. Und so kam es, dass ich „Die Chroniken von Elexandale – Das leere Buch“ schrieb.


Gibt es in deinen Büchern Parallelen zu eigenen Erfahrungen,
die dich dazu inspiriert haben?
Bzw. woher nimmst du deine Inspiration?

Die Geschichten selbst sind reine Fiktion und von mir frei erdacht. Jedoch gibt es so einige Figuren, welche die eine oder andere Macke oder Stärke von mir hat. Eigentlich steckt in jeder meiner Figuren ein kleiner Teil von mir. Ich hole mir viel Inspiration bei der Recherche, also aus Sachbüchern, Dokumentarfilme und das Internet.

 
Gibt es Autoren, die dir ein Vorbild sind oder dich inspirieren?

Stephen King, J.R.R. Tolkien, Walter Moers, Joe Abercrombie, J.R. Salvatore, Robin Hobb und Christopher Moore sind meine Lieblingsautoren und ich verschlinge jedes ihrer Werke.


    Wie entstand die Idee zu „Die Chroniken von Elexandale“?
 
Zu dieser Geschichte hat mich am meisten „Das Silmarillion“ von Tolkien inspiriert. Das Buch ist so etwas wie eine Bibel für mich. Als ich jedoch das leere Buch schrieb, hatte ich immer nur diese Grundidee vor Augen: Die Menschen als Sklave;, ein Mädchen, das sich auf die Reise macht, um die Sklaverei zu beenden; ein magisches Buch, das sie führt; ein spukhaftes, menschenleeres Land, das von Seuchen und Krankheiten geplagt wird.

 
Wie bist du beim Schreiben von „Die Chroniken von Elexandale“ vorgegangen?
Hattest du einen von dir vorgegebenen Aufbau und diesen dann abgearbeitet,
oder haben sich die Geschichte während des Schreibens frei entwickelt?

Als ich die Geschichte begann, hatte ich keine Ahnung, wie das Buch enden sollte – bis zum allerletzten Kapitel und Epilog. Wenn ich zum Beispiel das zehnte Kapitel schrieb, wusste ich nicht einmal, was im elften Kapitel passieren soll. So bin ich von Kapitel zu Kapitel gestolpert, und mit jedem Satz hat sich die Geschichte selbst ergeben. Als hätte sie schon immer in meinem Kopf existiert und wollte nur noch niedergeschrieben werden. Bevor ich jeweils das nächste Kapitel begann, habe ich ein Mind-map verfasst und mir folgende Fragen gestellt: Welche Krankheit Tochors herrscht hier? Wie überwinden die Gefährten diese? Wie kommen sie an Essbares und Wasser? Wie lautet das Gedicht von Erebus, welches sie führt? Welcher Gefährte stößt als nächstes zu Kiathira?
Damit habe ich mich durchgearbeitet und viele Details und Ideen sind mir erst später gekommen.  Die Geschichte hat sich also größtenteils während des Schreibens selbst entwickelt, genauso wie die Figuren.

 
Wie sind die Protagonisten entstanden?
Gab es für sie eine Vorlage oder haben sie während des Schreibens
einen freien Willen entwickelt?

Die Vorlage jeder Figur war in erster Linie ihre Abstammung und diese beeinflusste größtenteils ihren Charakter, ihre Ängste und Stärken. Für jede Figur habe ich mir viele Notizen gemacht, wovon so manche auch erst im Verlaufe der Geschichte ergänzt wurden. Man muss den Figuren immer einen freien Willen lassen, ansonsten wirken sie steril und eintönig. Erst ihr Eigenwille macht eine Figur interessant und verleiht ihr Tiefe.

 
Welchen deiner Charaktere würdest du gerne einmal live kennenlernen
und was würdest du am liebsten mit ihm / ihr unternehmen und erleben?

Eigentlich möchte ich sie alle persönlich kennenlernen, außer vielleicht Tochor ;-) Lieber stelle ich mir die Frage, welchem Volk ich am liebsten angehören möchte: Ich wäre gerne ein Tiermensch oder ein Baummensch, weil ich Tiere und Wälder liebe, vielleicht auch ein Pilger, weil ich gerne reise.

 
Was war bei  „Die Chroniken von Elexandale“ die größte Herausforderung?

Wie erhalte ich die Gefährten in einer sterbenden Welt am Leben? Was wächst noch, das sie essen können? Was ist realistisch? Wo finden sie trinkbares Wasser? Ich musste dafür so allerhand recherchieren.
 

Wie lange hat es gedauert von der Idee bis zur fertigen Reihe?
 
Die Rohfassung entstand zwischen 2004 und 2006, es ist also eine recht alte Geschichte. Das Überarbeiten hat dann noch einmal seine Zeit gebraucht. Dann habe ich viel Zeit damit verbracht, einen Verlag zu finden. Was dann mit der Hilfe meiner Lektorin auch zustande kam. Leider aber war das ein sehr kleiner Verlag und konnte ein Printbuch nicht finanzieren. So wurde es erstmals nur als Ebook veröffentlicht und in drei Teile aufgeteilt. Leider war ich überhaupt nicht zufrieden mit der Leistung und Unterstützung des Verlages und habe mich daher entschieden, den Vertrag aufzulösen und auf eigene Faust zu veröffentlichen. Deshalb hat sich die Veröffentlichung bei BoD so lange hingezogen.
 
 
Welches ist dein Lieblingszitat oder deine Lieblingsstelle
aus Band 1 "Die Chroniken von Elexandale - Das leere Buch“?

Meine Lieblingsstelle befindet sich im Kapitel „Feuer und Freiheit“, als Erio und Kiathira zum ersten Mal Aien, den letzten Gefährten, erblicken und wie sie ihn befreien. Auch mag ich das dazugehörige Gedicht sehr gerne:

Noch einen gilt es zu erretten
Der siebte Gefährte liegt in Ketten
Geplagt seit Kindertagen
Wird er sich nach draußen wagen
Seiner äußeren Schönheit beraubt
Von innen strahlt ein Königshaupt

Zudem gefällt mir auch die Stelle, an der Lettey aus dem Meer kommt und den Gefährten erscheint.


Was würdest du davon halten, wenn „Die Chroniken von Elexandale“
verfilmt werden würde?
Wie sähe deine Wunsch-Besetzung der Hauptcharaktere aus?

Das ist doch der Traum jedes Autors ;-) Das wäre natürlich die Erfüllung all meiner Träume. Es gibt da eine Hauptbesetzung, aber mittlerweile sind diese Schauspieler wahrscheinlich zu alt, um für die Besetzung in Frage zu kommen, da die Geschichte nun über zehn Jahre alt ist ;-) Außerdem würde ich damit die Antworten zu dem Gewinnspiel auf meiner Webseite preisgeben ;-)

 
Wie dürfen wir uns deinen Arbeitsplatz vorstellen?
Herrscht dort eher das „Kreative Chaos“ oder steht alles an seinem Platz
und ist perfekt durchorganisiert?

Ich bin ein ordnungsliebender Mensch und mag es gerne sortiert und aufgeräumt. Jedoch kann es beim Schreiben und vor allem beim Recherchieren auch mal chaotisch werden. Auch dem Chaos muss man seinen Lauf lassen, um Ordnung in seinen Gedanken zu schaffen.

 
Kannst du uns schon verraten welche Projekte
für die Zukunft geplant sind?

Ich arbeite zur Zeit an der Rohfassung des zweiten Teils von „Die Legende von Oasis.“ Ich hoffe, es Ende 2017 zu veröffentlichen.
 
 
Wie wichtig sind dir Rezensionen?
Liest du sie und wie gehst du mit Kritik um?

Rezensionen sind mir sehr wichtig und ich lese sie immer. Anfangs habe ich mir schlechte und mittelmäßige Kritik sehr zu Herzen genommen und mich davon entmutigen lassen. Aber heute begreife ich, dass es die schlechten Kritiken sind, die einem helfen, sich zu verbessern - solange es sich dabei um konstruktive Kritik handelt. Wenn ich mir den Kauf eines Buches überlege, lese ich mir immer erst ein paar Rezensionen durch und dabei lese ich lieber die schlechteren Kritiken als immer nur die Lobeshymnen. Aber natürlich sind vier- und fünf Sterne Kritiken am schönsten. Sie motivieren einen, weiterzumachen, denn das Bücherschreiben ist echt kein leichtes Schaffen. Erhalte ich eine schlechte Kritik, dann sage ich mir, dass man es halt nicht jedem Recht machen kann, das Geschmäcker verschieden sind, dass auch Bestseller-Autoren schlechte Kritiken bekommen bzw. auch mal ein schwaches Werk veröffentlichen. Wir Schreiberlinge sind schließlich auch nur Menschen und ich selbst habe ja auch schon so einiges an schlechter Kritik ausgeteilt.
 
 


Gewinnspiel:

Zu gewinnen gibt es:
  

5 x 1 ebook im Wunschformat
 
 
Was musst du tun um in den Lostopf zu hüpfen?

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, kannst du jeden Tag 1 Los sammeln
indem du die jeweilige Tagesfrage beantwortest! 
 

Gewinnspielfrage:

Welche Erwartungen hast du an die Geschichte
Kennst du bereits Bücher von Janine?    


Teilnahmebedingungen:

  - ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs- / Sorgeberechtigten
- keine Barauszahlung des Gewinns
- keine Haftung und Ersatz bei Verlust auf dem Postweg
- der Rechtsweg ist ausgeschlossen
- Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz
- persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet
und an die Autorin / den Verlag weitergeleitet um euch
den Gewinn zusenden zu können
- euer Name wird im Gewinnfall auf allen teilnehmenden Blogs
öffentlich bekannt gegeben
-  Jede teilnahmeberechtigte Person darf 1x pro Tag
an dem Gewinnspiel teilnehmen.
- Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen,
Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig
und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
- Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
- Das Gewinnspiel wird nicht von Facebook unterstützt
und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
- Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von
7 Tagen nicht bei CP - Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach
und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
- Mit der Teilnahme am Gewinnspiel gelten die Teilnahmebedingungen
als im vollen Umfang akzeptiert.
 
 
 
Teilnahmeschluss ist am 17.03.2017 um 23:59 Uhr!



Übersicht der teilnehmenden Blogs: 
 

13.03. - Elchi's World of Books   (bei mir) -
Die Chroniken von Elexandale: Das leere Buch
14.03. - Anduria Recca - Der Kampf gegen Gut und Böse oder Queste
15.03. - Miss Rose's Bücherwelt - Sklaverei
16.03. - Bücherleser -
Tochors Seuchen 
17.03. - Fräulein M liebt Bücher - Magische Gegenstände
18.03. - Gewinnerbekanntgabe auf allen Blogs

 
 
Bereits morgen geht es bei Annika
von Anduria Recca mit dem Thema
"Der Kampf gegen Gut und Böse" weiter!
 
Also schaut doch wieder vorbei!


Viel Spaß und viel Erfolg!
wünscht euch eure Elchi

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe und vielen Dank für das tolle Interview.
    Ich bin sehr neugierig auf das Buch geworden, denn ich liebe Fantasygeschichten und diese verspricht Spannung und Abenteuer pur.
    Mich beeindruckt immer wieder, wenn Autoren ganze Welten erschaffen und ihre Leser dorthin entführen.
    Bin schon neugierig, wie es weitergeht.
    Liebe Grüße
    Martina Suhr

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ich kenne noch keine Bücher von ihr. Ich erwarte ein spannendes Buch, welches ich so schnell nicht mehr aus der Hand legen möchte.
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! ��
    Ein tolles Interview.��
    Ich kenne die Autorin und ihre Bücher noch nicht, aber das Buch hört sich sehr interessant an.
    Ich würde viel Phantasie und Spannung erwarten.
    Liebe Grüße, Melanie Siedentop

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,

    ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen, aber diese Geschichte klingt auf jeden Fall spannend und glaube, dass sie mir gut gefallen könnte :)

    LG

    AntwortenLöschen